Feedback

feedback3.jpgWollen Sie Anregungen, Lob oder allgemeine Kritik loswerden? Hier ist Platz für Ihre Kommentare. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Tragen Sie Kommentare zu konkreten Themen im Weblog jedoch nach wie vor bitte möglichst beim jeweiligen Beitrag ein.

Bei Fragen zu Ihrem Bibliothekskonto, Bestellungen und anderen persönlichen Anfragen wenden Sie sich bitte ans InfoCenter, wo sich unsere MitarbeiterInnen direkt um Ihr konkretes Anliegen kümmern. Sie erreichen die MitarbeiterInnen vor Ort, per Telefon: 0621/181-2948 oder per Mail.

Achtung: Die Kommentare dieser Seite werden – je nach Fülle – von Zeit zu Zeit gelöscht.

69 Kommentare zu Feedback

  1. Karin Wagner-Meyhöfer sagt:

    Lieber Hobbes,
    unsere Durchsageanlage ist schon seit einiger Zeit defekt und muss komplett erneuert werden. Die Kosten für den Austausch sind leider sehr hoch, daher wird es vermutlich noch eine Weile dauern, bis alles wieder richtig funktioniert. Bis dahin bitten wir Sie um Verständnis und Geduld 🙂
    Viele Grüße aus der Ehrenhofbib
    Karin Wagner-Meyhöfer

  2. Hobbes sagt:

    Guten Abend,

    der Lautsprecher für die Durchsagen in der Ehrenhofbibliothek „knarzt“ ganz fürchterlich. Könnte man die Lautsprecheranlage eventuell reparieren?

    Viele Grüße

  3. Jessica Kaiser sagt:

    Hallo,

    Ihren Hinweis nehmen wir gerne auf – wir prüfen ohnehin gerade sowohl den (Transport-)Prozess als auch die Mailbenachrichtigung.

    Viele Grüße
    Jessica Kaiser

  4. Calvin sagt:

    Guten Tag,

    wäre es möglich den Text der Bereitstellungsemail zu ändern? Dass die Medien „ab 12:00“ bereitgestellt werden, kann alles oder nichts heißen. Wäre es nicht möglich eine Angabe mit „bis spätestens“ einzufügen?

    Viele Grüße

  5. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Lieber sauberer Student,

    danke für die Meldung. Wir werden sie umgehend weitergeben und hoffen auf schnellen Ersatz in der nächsten Woche.

    Viele Grüße vom Bibliotheks-Team der Ehrenhof-Bib

  6. Sauberer Student sagt:

    Liebes Bibliotheks-Team,

    in der Herrentoilette der Ehrenhof-Bib ist seit längerer Zeit der Seifenspender am rechten Waschbecken defekt. Wäre es möglich, diesen zu ersetzen?

  7. Angela Leichtweiß sagt:

    Lieber Fleißiger Leser,
    vielen Dank für Ihre Anregung, wir prüfen das gerne.
    Im Moment ist es an den UB-Computern möglich, über Office oder Libre Office Texte als PDF zu speichern. Erfreulicherweise bieten viele Datenbanken Volltexte bereits als PDF an, so dass Sie diese direkt speichern können.
    Viele Grüße vom UB-Team

  8. Fleißiger Leser sagt:

    Liebes Bibliotheksteam,

    wäre es möglich, auf den Computern ein Programm zu installieren, mit dem man Seiten als PDF drucken kann? Das wäre sehr hilfreich, damit ich bei der Recherche gefundene Artikel auf dem Stick abspeichern kann, ohne sie drucken zu müssen.
    Es gibt ja genug kostenlose Programme dafür.

  9. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Lieber Betreter des Neulands,

    wir haben nun zwei kleine Einstellungen verändert, was nach unserem
    Eindruck zu einer Verbesserung führt. Die mehrfache Passwortabfrage kommt jetzt viel seltener.

    Vielleicht möchten Sie es selbst ausprobieren und können uns Ihr
    Testergebnis kurz rückmelden?

    Die wichtigsten Angebote sind übrigens ganz ohne Passwort abrufbar,
    beispielsweise alle Seiten der Universitätsbibliothek und der Universität,
    aber auch die Seiten des Studierendenwerkes und viele weitere.

    Viele Grüße vom UB-Team

  10. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Lieber Betreter des Neulands,

    danke für den Hinweis. Wir kümmern uns um Abhilfe.

    Viele Grüße vom UB-Team

  11. Betreter des Neulands sagt:

    Wenn ich an den Computern eine Internetseite aufrufe, muss ich mein Passwort immer mehrfach (2-3x) eingeben, bis ich die Seite ganz öffnen kann. Das ist lästig. Kann man das ändern, so dass es wie früher beim ersten Mal klappt?

  12. Karin Wagner-Meyhöfer, Mitarbeiterin der UB sagt:

    Guten Morgen Hans,
    die Kälteanlage war leider ausgefallen und wurde von den Kollegen im Baudezernat gerade wieder in Betrieb genommen. Vermutlich wird es noch eine Weile dauern, bis wieder angenehme Temperaturen in der Bibliothek herrschen.
    Viele Grüße und viel Erfolg beim Lernen!

  13. Hans sagt:

    Liebes Bibliotheksteam,

    leider ist seit gestern Morgen die Klimaanlage/Lüftung in der Bibliothek Schloss Ehrenhof außer Betrieb. Da man keine Fenster öffnen kann und es momentan draußen sowieso recht warm ist, ist es leider sehr stickig. Dies macht das Arbeiten leider nicht so effektiv. Vor Ort konnte leider nicht weitergeholfen werden. Gibt es schon Infos,wann die Lüftung wieder in Betrieb geht?

    Vielen Dank

  14. Karin Wagner-Meyhöfer (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Lieber Grünen-Wähler,
    vielen Dank für den Hinweis. Die Boxen aus den oberen Stockwerken sind leider nicht auffindbar. Wir werden in der Verwaltung umgehend Nachschub bestellen.
    Herzliche Grüße aus der Ehrenhof-Bib

  15. Grünen-Wähler sagt:

    Liebes UB-Team,

    leider gibt es in der Ehrenhof-Bib nur im untersten Stockwerk die blauen Boxen zur Papierentsorgung. Das führt dazu, dass die meisten Studenten Papier auch über den Restmülleimer in den oberen Stockwerken entsorgen. Das ist sicher nicht im Sinne des Erfinders der Mülltrennung. Wäre es möglich, auch in den oberen Stockwerken blaue Boxen aufzustellen?

  16. Jessica Kaiser sagt:

    Danke nochmal für die Rückmeldung – ich hatte Sie in der Tat missverstanden.
    An dieser Stelle kann ich nur für die UB sprechen: unsere Kapazitäten im Hinblick auf Lernräume sind
    aktuell ausgereizt. Was natürlich nicht heißt, dass es in Zukunft keine anderen Angebote dazu geben wird.
    Nochmals beste Grüße!

  17. Julius sagt:

    Hallo Frau Kaiser,
    meine Idee war es nicht, bestimmte Plätze für Studierende von vornherein zu sichern. Dass das die Möglichkeiten der UB ganz klar übersteigt, ist mir bewusst. Vielmehr sollten in dieser „heißen Phase“ spezielle Lernbereiche für Studenten eingerichtet werden, die keine Literatur benötigen. Vielleicht in Zusammenarbeit mit der Universität, die in der vorlesungsfreien Zeit eventuell auch Kapazitäten bieten könnte.
    Beste Grüße

  18. Jessica Kaiser sagt:

    Lieber Julius,
    vielen Dank für Ihre Nachricht. Gegen Ende der Prüfungszeit ist es in den Bibliotheksbereichen tatsächlich sehr voll und mit Ihnen beklagen die Nutzerinnen und Nutzer fast aller Fachgebiete die Platznot. Die „heiße Phase“ ist aber tatsächlich sehr kurz. Speziell im Ehrenhof ist diese Woche schon wieder deutlich mehr „Luft“, so dass Sie auf jeden Fall insgesamt genug Möglichkeiten zum Arbeiten mit der Literatur vor Ort finden werden.
    Arbeitsplätze fest für Studierende bestimmter Fächer zu reservieren planen wir nicht: es würde aufwändige und störende Kontrollen in den Bibliotheksbereichen erfordern, interdisziplinäres Arbeiten nicht berücksichtigen und in großen Teilen des Semesters eine völlig unangemessene Hürde für die Bibliotheksbenutzung schaffen.

    Beste Grüße
    Jessica Kaiser (Benutzungsleitung)

  19. Julius sagt:

    An die Bibliotheksleitung,

    als Geschichtsstudent bin ich darauf angewiesen, beim Schreiben meiner Hausarbeiten mit den Büchern der UB Ehrenhof zu arbeiten, da diese selbstverständlich nicht entleihbar sind. Nun ist es leider der Fall, dass jeder(!) Sitzplatz in der Bibliothek aufgrund der Prüfungsphase besetzt ist. Das ist nachvollziehbar. Was ich allerdings nicht verstehen kann ist, dass 90% der Studenten, die im Bereich Geschichte sitzen, keine Geschichtsstudenten sind. Augenscheinlich werden die Plätze dort größtenteils zum Lernen besetzt und die dortige Literatur wird dazu nicht benötigt. Ich nehme an, dass es sich in anderen Bereichen ähnlich verhält. Dies führt also dazu, dass ich weder einen Sitzplatz in meinem Bereich bekomme, noch die dortige Literatur nutzen kann und im schlimmsten Fall meine Hausarbeit nicht zum geforderten Abgabetermin liefern kann. Für Studenten, die nur einen Platz benötigen, um in Ruhe zu lernen und die dabei keine Literatur benötigen, sollte meiner Meinung nach daher eine andere Möglichkeit gefunden werden, sodass den Studenten in ihren eigenen Bereichen die nötige Nutzungsmöglichkeit geboten werden kann. Dazu geht man schließlich in die Bibliothek.
    Ich hoffe sehr, dass meine Anregung Gehör findet und eine Lösungsmöglichkeit arrangiert werden kann.

    Vielen Dank und beste Grüße,

  20. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Liebe Gudrun,

    danke für Ihren Hinweis wegen der Raumtemperatur. Wir haben alle Ebenen der BWL-Bibliothek von der Haustechnik-Abteilung der Universität überprüfen lassen. Die Temperaturen liegen überall sogar über dem für Büroarbeitsplätze empfohlenen Wert von 20° Celsius. Somit können wir leider – auch im Sinne des Klimaschutzes – nichts an Ihrem Kälteempfinden ändern.

    Viele Grüße vom Bibliotheksteam

  21. Gudrun sagt:

    Liebes Bibliotheksteam,

    ich arbeite öfter den ganzen Tag in der BWL-Bib und bin fast am erfrieren. Selbst mit passender Winterkleidung und Decke ist es unglaublich kalt. Als ich bei der Bibliotheksaufsicht nachgefragt habe, bin ich auf Unverständnis gestoßen. Könnte die Raumtemperatur erhöht werden?
    Vielen Dank im Voraus und schöne Grüße

  22. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Dear Sir/Madam JS,
    we are sorry about your distraction because of the noise of that door. We will take a look, how we can solve this problem asap.
    Best wishes
    /yours Library Team

  23. JS sagt:

    Dear Sir/Madam,

    The door leading from the Learning center to the BWL library on the first floor is automatic for the convenience of the disabled. However, Everyone using that door has started using the automatic function and the sound of motor from the door distracts every now and then. So also, people coming in from the Learning center ignore the fact that they need to maintain silence once they are inside the silent section. Please look into the matter. Thank you.

    The exact location :
    Passage LC-BWL

  24. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Liebe Katharina,

    danke für Ihre Info. Wir kennen dieses Problem mit der Raumtemperatur und sind bereits seit einigen Tagen mit dem Verantwortlichen für die Haustechnik in Kontakt. Wir hoffen, dass es ganz schnell wieder warm genug ist.

    Herzliche Grüße vom A3-Team

  25. Katharina sagt:

    Liebes UB-Team,

    ich arbeite öfter den ganzen Tag in A3. Seit es draußen kälter geworden ist, wird das jedoch immer unangenehmer. Selbst mit dickem Pulli, Schal und Wollsocken wird es spätestens am frühen Nachmittag unglaublich kalt.

    Liegt das an der Übergangszeit? Wird sich das bessern, wenn die Temperaturen weiter sinken oder wird es das Problem eher verschärfen? Gibt es Bibliotheksbereiche, in denen die Temperaturen höher sind?

    Vielen Dank und schöne Grüße

  26. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Hallo M.

    danke für die Info, wir haben geschaut und alle Kabinen sind ausgestattet mit Beuteln. Sorry für den Engpass.

    Bitte werfen Sie Hygieneartikel niemals direkt in die Toiletten, weil es sonst zu Verstopfungen kommt.

    Am schnellsten geht es, wenn Sie sich bei Unzulänglichkeiten oder Defekten in den Bibliotheksbereichen direkt an die Theke wenden. Dann können wir uns vor Ort sofort darum kümmern.

    Schöne Grüße

  27. M. sagt:

    Hallo, in den Toiletten der Hasso-Plattner-Bibliothek (West) hängen in den Damentoiletten Aufforderungen, Tampons und Binden in Hygienebeuteln zu entsorgen. Leider gibt es diese in nur einer Kabine. Ich schlage vor, konsequenterweise die Aushänge zu entfernen oder jede Kabine mit Hygienebeuteln auszustatten.

  28. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Guten Morgen TA,
    meine Nachforschungen wegen der transparenten UB-Tüten haben ergeben, dass wir für Notfälle einige, wenige im InfoCenter (Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof, Eingang West) vorrätig haben. Damit kommen wir hoffentlich durch die Sommerpause vom Campus Shop.
    Viele Grüße
    Gabriele Leichert

  29. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Hallo TA,

    ja, der Campus-Shop macht momentan Sommerpause bis zum 1. August. Einen Tüten-Engpass gab es bislang aber noch nicht. Ich werde mich gleich am Montag darum kümmern, wie man derzeit an die UB-Tüten kommen kann.

    Viele Grüße und schönes Wochenende
    Gabriele Leichert

  30. TA sagt:

    Hallo,

    ich habe erst vor kurzem mitbekommen, dass der Campus Shop bis Anafang August geschlossen ist.
    Diese transparenten UB Tüten sind leider sonst nirgends zugänglich, oder doch?

    Wenn nicht, könnte man das nicht an den InfoTheken an den Bibs auch verkaufen?

    Viele Grüße

  31. Jessica Kaiser sagt:

    Lieber R,
    wir wollen mittelfristig tatsächlich gerne jeweils beide Optionen anbieten – ich bitte allerdings noch um etwas Geduld.
    Viele Grüße,
    JK

  32. R sagt:

    Liebes Bib-Team,

    ich wollte mal fragen, ob irgendwann der Buch-Scanner im A5 auch eine E-Mail-Funktion bekommt. Das ist etwas bequemer, wenn man seinen Stick vergessen hat. 😉

    Viele Grüße,
    R

  33. Bernhard Scheuermann sagt:

    Hallo Diplomand,

    uns wurde für diese Woche eine Reparatur der Türe zugesagt; die defekte Selbstschließung müsste dann auch wieder funktionieren.
    Beste Grüße
    Bernhard Scheuermann (Teamleitung)

  34. Diplomand sagt:

    Liebe Bibliotheksleitung,

    ich würde mich sehr freuen, wenn Sie die Tür der Herrentoilette im 2. OG des Bibliotheksbereiches BWL mit einem Selbstschließmechanismus ausstatten würden. Denn diese steht oft offen oder wird lautstark zugeschlagen, was man in ganzen oberen Stockwerk hört.

    Vielen Dank!

  35. Marion Schimpf sagt:

    Hallo Josephine,
    die Reparatur der Eingangstür zur BB BWL von der Bahnhofsseite aus ist in Auftrag gegeben worden. Die Firma war auch bereits vor Ort und muss jetzt leider noch auf die speziellen Ersatzteile für den Schließmechanismus warten.
    Wir gehen davon aus, dass die Tür bald wieder voll funktionstüchtig ist.
    Übrigens ist seit kurzem die Tür zum Schneckenhof auf vollautomatische Öffnung umgestellt 🙂
    Viele Grüße,
    Marion Schimpf
    Stellv. Teamleitung

  36. Josephine sagt:

    Hallo zusammen,
    ich wollte mal nachfragen wann denn endlich die Seitentür zur BWLer-BIB repariert wird :-)?

  37. Barbara Dreisiebner sagt:

    Hallo R, die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kommt auf das elektronische Angebot an und vor allem auf den Benutzerstatus. Es gibt bei elektronischen Medien völlig unterschiedliche Lizenzbedingungen. Wir brauchen ganz konkrete Angaben, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Wir können nicht erkennen, auf welche Datenbank oder elektronische Zeitschrift Sie eigenlich zugreifen wollten. Bitte setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung (Theke, Mail oder Telefon +49 (0)621 181 2989).
    Grüße aus dem Bibliotheksbereich A3
    Barbara Dreisiebner
    Teamleitung

  38. R sagt:

    Liebes Bib-Team,

    funktionieren die Zugänge für elektronische Zeitschriften nur innerhalb des Campus oder auch über VPN? Falls letzteres, warum kann ich nicht auf diese Datenbank zugreifen?

    Viele Grüße,
    R

  39. Jessica Kaiser sagt:

    Hallo Gobiat,

    nach Rücksprache mit unserer IT-Abteilung: wir werden diese Funktion bis Ende des Jahres in Primo einbinden können.
    Viele Grüße,
    Jessica Kaiser

  40. Gobiat sagt:

    Gibt es schon Neuigkeiten zur BibTex-Exportfunktion im Primo?

    VG

  41. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Liebe Anglistin,
    danke für die Info. Leider war der Server abgestürzt, wofür wir uns entschuldigen. Inzwischen ist aber alles wieder im grünen Bereich.

  42. Anglistin sagt:

    Ich und ein paar andere Nutzer erhalten schon den ganzen Abend keinen Zugriff auf unsere Bib-Konten. Gibt es da ein technisches Problem, dass baldmöglichst behoben werden kann?

  43. R sagt:

    Hallo Frau Ulbrich,

    danke für die Antwort.

    Ich stimme mit Ihnen vollkommen überein, jedoch gibt es leider Mitarbeiter, die sich eben nicht daran halten und die Bücher sofort wieder rausgeben.

    Ein Denkanstoß: Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn man IT-seitig eine Sperre einbaut, dass ein Buch erst nach 30 Minuten erneut ausgeliehen werden kann. Vielleicht auch, dass ein Student erst am folgenden Tag ein Buch gleichen Titels ausleihen kann, wenn eine hohe Benutzungsfrequenz festzustellen ist (es sind alle Bücher ausgeliehen). Vielleicht wäre etwas in diese Richtung sinnvoll.

    Das mit dem ehem. Ostflügel ist mir klar und ich habe das auch schon sehr oft genutzt.

    Viele Grüße,
    R

  44. X sagt:

    Vielleicht wäre ein Hinweis auf die Anschaffungswünsche sinnvoll:

    http://www.bib.uni-mannheim.de/256.html?&L=0

    Denn besonders beliebte Bücher sind oft mit zu wenigen Exemplaren vertreten. Aber nur wir Studenten können durch Anschaffungswünsche auf diesen Mangel hinweisen und hoffen, dass weitere Exemplare bestellt werden. Geld sollte aufgrund der Studiengebühren ja genug da sein…

  45. Beate Ulbrich sagt:

    Liebe/r R.,
    ich verstehe Ihren Unmut, aber da die besonders gefragten Lehrbücher in der Lehrbuchsammlung möglichst vielen Studierenden zur Verfügung stehen sollen, gelten besondere Regeln:
    – keine Verlängerung
    – keine erneute Ausleihe des gerade abgegebenen Exemplars
    Um ungerechte Absprachen zwischen Studierenden zu vermeiden legt das Personal die Bücher zunächst auf einen Bücherwagen hinter der Theke, von dem die Bücher niemals direkt ausgehändigt werden. Die Bücher werden vorsortiert und dann nach etwa 30 bis 60 Minuten zum Regal gebracht. Hinweis: alle Titel finden Sie auch in mindestens einem Exemplar ausleih- / bzw. vormerkbar im Bestand des Bibliotheksbereiches Schneckenhof – Eingang West (Magazinausleihe im EG) und in den zum Fach passenden Bibliotheksbereichen.
    Viele Grüße
    Beate Ulbrich
    Teamleitung Benutzung

  46. R sagt:

    zu Philipp: Natürlich hast du vollkommen recht. Mein Punkt ist nur, dass einige Bibliotheksmitarbeiter zurückgegebene Bücher sofort an andere herausgeben, andere sagen, dass man soundsolange warten muss.

  47. Philipp sagt:

    Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn ein anderer Student das Buch ausleihen kann und nicht der, der es gerade zurückgegeben hat. Egal wie die Regeln nun sind, ist es sicherlich nicht der Sinn einer LHS, dass Einzelne ein Buch ständig ausleihen.

  48. R sagt:

    Liebes Bibliotheksteam,

    wäre es möglich, dass Sie Ihren Mitarbeiten in der Lehrbuchsammlung mitteilen, dass bitte alle die gleichen Regeln bei der Wiederausleihe anwenden?

    Mehrmals kam es nämlich schon vor, dass ich in der LBS ein Buch zurückgeben musste. Das Buch wurde aber kurz danach schon an den nächsten weiterverliehen. Hingegen wird mir immer gesagt, wenn ich ein gerade zurückgegebenes Buch auf dem Wagen sehe, dass ich eine halbe bis ganze Stunde warten muss.

    Das mag vielleicht Unglück sein, aber ich finde dieses Verhalten schlicht und ergreifend unfair.

    Daher sagen Sie bitte Ihren Mitarbeitern, dass alle die gleichen Regeln verwenden. Welche, ist mir mittlerweile egal.
    Außerdem wäre es gut, wenn Sie die Zeit, die ein Buch nicht herausgestellt wird, festlegen, z.B. 30 Minuten. Dann kann man es nämlich planen und dann ist es weniger Glücksspiel, ob man ein Buch bekommt.

    Vielen Dank.

    VIele Grüße,
    R

  49. Barbara Dreisiebner sagt:

    Hallo Philipp, wir haben keine Standardtische in A3, deshalb passen auch nicht alle Standardlampen. Unter meinem „Prototyp“ ist tatsächlich ein Standardmodell zu verstehen, das für unsere Zwecke abgewandelt wird. Die Lampe muss robust und pflegeleicht sein, soll aber auch noch ansprechend aussehen. Und sie muss natürlich auch bezahlbar sein …

  50. Anglistin sagt:

    Vielen Dank für die Antwort! Nun habe ich wenigstens ein bisschen das Gefühl, dass man sich kümmert.

  51. Philipp sagt:

    Es ist schön zu lesen, Frau Dreisiebner, dass das Problem ernst genommen wird, denn man kann der Anglistin nur voll zustimmen.

    Welchen Vorteil erhoffen Sie sich von einem Lampenmodell, welches nur für sie hergestellt wird. Wäre eine Standardlösung nicht günstiger und zukunftssicherer?

  52. Barbara Dreisiebner sagt:

    Hallo Anglistin,
    ich kann Ihren Ärger gut verstehen, versuchen wir doch von Seiten der Bibliothek aus seit Monaten (eher Jahren), die Reparatur oder den Austausch dieser Lampen zu erwirken.
    Es liegt definitiv nicht am Leuchtmittel (die Leuchtmittel tauschen wir selbst aus).
    Die Lampen (es handelt sich um Originallampen aus dem Jahr 1989, dem Bezugsjahr des Gebäudes A3) sind nicht mehr erhältlich, können auch nicht so einfach gegen ein anderes Modell ausgetauscht werden. Die schon mehrmals beauftragten Elektriker konnten den Defekt allerdings bisher auch nicht beheben. Ich werde Ihre Beschwerde nochmals mit Nachdruck an unseren Gebäudemanager weitergeben. Wir prüfen zurzeit auch den Umstieg auf ein neues Lampenmodell, das als Prototyp für uns hergestellt wurde.

  53. Anglistin sagt:

    Zum Thema „Reparaturphilosophie im A3“
    Ich frage mich, wie es sein kann, dass seit über einem Jahr im A3 an einigen Tischen schöne rote Schilder an den Lampen kleben, die mir mitteilen „Defekt! – BB A3 -„.
    Ist ja ne tolle Einrichtung, dass ich da so schön informiert werde, aber noch besser wäre es doch, die Schäden zeitnah zu beheben!
    Ich finde das schon irgendwie dreist, dass ich mir das dann jeden Tag aufs neue angucken darf und nichts gemacht wird (v.a. im Winter konnte man die Tische die meiste Zeit nicht benutzen, weil es dort zu dunkel ist).

  54. m mann sagt:

    Liebes Bib-Team,

    Die neue Laptop-freie Zone in der A5 Bib halte ich für unnütze Platzverschwendung. Wenn Plätze rar sind, was relativ häufig der Fall ist, kann dort nur ohne Laptop gearbeitet werden. Dies hat eine willkürliche Benachteiligung von Studierenden, die auf Laptops angewiesen, im Gegensatz zu denen, die es nicht sind. Gegen Lärm schützt der Bereich auch nicht, weil 2 Meter weiter entfernt (in der nächten Sitzreihe) Laptops wieder klappern dürfen. Effektiver kann sich jeder Studierende mit Oropax für 2 Euro überall vor jeglichen störenden Geräuschen stören.

    Viele Grüße,
    Mann

  55. lindner@bib.uni-mannheim.de sagt:

    Hallo R,
    dieser Titel konnte erst zum Ende des HWS 2010 für die LBS erworben werden und sollte dann noch für möglichst viele Studenten verfügbar sein.
    Ab sofort gilt auch für diesen Titel die normale Ausleihfrist.

    W. Lindner
    Fachreferent BWL

  56. R sagt:

    Hallo,

    ich frage mal hier, weil es vielleicht auch andere interessiert:

    Wonach wird entschieden, ob man ein LBS-Buch zwei oder vier Wochen ausleihen darf?

    Konkret: Warum ist das Buch „Kostenrechnung“ von Friedl/Hofmann/Pedell nur zwei Wochen ausleihbar? Weil es neu ist? Weil es in Internem Rechnungswesen für Nebenfächler verwendet wird? Vielleicht aus einem anderen Grund?

    Ich freue mich auf die Antwort.

    Viele Grüße,
    R.

  57. Jessica Kaiser sagt:

    Lieber Michael,

    ich muss Sie leider noch um ein wenig Geduld bitten. Aufgrund der Vielzahl von Projekten momentan kann unsere Abteilung Digitale Bibliotheksdienste die BibTex-Exportfunktion erst mittelfristig einbinden. Bitte nutzen Sie dafür vorerst noch den alten Katalog!

    Viele Grüße,
    JK

  58. Michael sagt:

    Und was ist aus der Bibtex-Exportfunktion geworden? Immerhin ist jetzt wieder ein Monat rum.
    Auch ich benötige das Bibtex Format für meinen Jabref-Manager.

  59. Jessica Kaiser sagt:

    Lieber Anonymus,

    der alte Online-Katalog und damit auch die BibTex-Exportfunktion ist über den Menüpunkt „Suchen und Bestellen“ noch erreichbar. Unsere Abteilung Digitale Bibliotheksdienste arbeitet daran, über den Export nach Refworks, Endnote, Connotea und del.icio.us hinaus auch eine BibTex-Exportfunktion in Primo zu integrieren. Dies ist aber nicht von heute auf morgen möglich.

    Viele Grüße,
    Jessica Kaiser

  60. Anonym sagt:

    Hallo Frau Leichert,

    im neuen Primo 3 Katalog kann ich die BibTex-Exportfunktion nicht finden. Da der alte Katalog jetzt anscheinend nicht mehr erreichbar ist, stecke ich momentan in großen Schwierigkeiten. Online-Dienste wie RefWorks und EndNote sind kein Ersatz für die unkomplizierte, sehr bequeme Exportfunktion des alten Katalogs.

    Viele Grüße!

  61. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Lieber Alex,

    danke für Ihre Anregung. Wie ich aus der IT-Abteilung erfahren habe, werden wir so bald wie möglich anbieten, die Daten aus Primo im Format BibTeX herunterzuladen.

    Schöne Grüße
    Gabriele Leichert

  62. xyz sagt:

    Liebes UB-Team,

    gestern habe ich zum ersten Mal Primo benutzt und war ziemlich shockiert. Ich konnte den BibTeX-Datensatz, den ich immer sehr dringend für meine Literaturdatenbank JabRef brauche, nicht finden! Das macht den neuen Katalogzugang für mich eigentlich unbrauchbar. Und dass man diesen Datensatz nur über den Zwischenschritt Bibsonomy bekommt, kann ja auch nicht die Lösung sein, weil ich Bibsonomy gar nicht benutze und es auch nicht vorhabe. Ansonsten finde ich die neue Bedienoberfläche ziemlich unübersichtlich im vergleich zur alten.

    Beste Grüße
    Alex

  63. Jessica Kaiser sagt:

    Lieber Herr Wimmer.

    wir werden ab morgen im Bibliotheksbereich Schloss Ehrenhof wieder Parkscheiben anbieten, um das Reservieren von Arbeitsplätzen in der aktuellen „heißen Phase“ der Bibliotheksnutzung zu verhindern.
    Bei der Gelegenheit möchte ich einen kleinen Appell an unsere Bibliotheksnutzer richten: bitte lassen Sie die Parkscheiben in den Bibliotheksräumen! Bedauerlicherweise unterlagen unsere Scheiben-Vorräte in den letzten Semestern nämlich einem sehr starken Schwund..

    Herzliche Grüße aus der Bibliothek.
    Jessica Kaiser

  64. Daniel Wimmer sagt:

    Liebes UB-Team,

    ich würde gerne in Erfahrung bringen, ob auch dieses Jahr an die Einführung des „Parkuhrensystems“ in der Ehrenhof-Bib gedacht wird. Ich kann es zwar verstehen, wenn man sich als Student eines Fachbereiches, dessen Bestände nicht in der EW-Bib vorzufinden sind, zum Lernen hier einfindet, ich finde es aber nicht hinnehmbar, dass diejenigen Studenten, die auf die Bestände für ihre Hausarbeiten angewiesen sind (v.a. Geschichte, wo es ohnehin relativ wenige Arbeitsplätze gibt), keine Plätze mehr bekommen.

    Zum einen fände ich es daher erstrebenswert, dass das maßlose Mitbringen eigener Literatur zum Zwecke der Bearbeitung in einer „fremden“ Bereichsbibliothek unterbunden werden könnte (was selbstverständlich nicht möglich ist, wie mir leider durchaus bewusst ist), zum anderen aber endlich mit der Mallorcaurlaubersünde Schluss gemacht werden würde, morgens bei Bibliotheksöffnung einen (oder gleich mehrere) Arbeitsplätze für sich und diverse Anhänge zu „reservieren“, um irgendwann am Tag darauf zurückgreifen zu können.

    Zu den Zeiten, als die Parkuhren benutzt werden mussten, traute sich niemand, der länger als eine halbe Stunde nicht am Arbeitsplatz war oder keine Uhr hinterlegt hatte, zu protestieren, wenn man den Platz besetzte und die Bücher bei Seite räumte. Mittlerweile muss ich mir fast jeden Tag irgendwelche Diskussionen anhören, wenn sich die Herrschaften nach ihrer ewigen Kaffeepause endlich wieder zurück an den Arbeitsplatz bequemen.

    Ich bin auf den Bestand angewiesen, viele andere nicht, wie ich den Buchtiteln entnehmen kann, die auf den Tischen liegen..
    Da ich aber den gleichen Semesterbeitrag entrichten muss wie alle Studenten, möchte ich auch auf den Bibliotheksbestand zurückgreifen können, ohne mich 1. schon um halb 9 mit meinem Handtuch auf die Lauer legen und ebenso unsozial Plätze okkupieren zu müssen bzw. 2. mich mit meinen Büchern auf den Boden setzen zu müssen, um sie zu bearbeiten, wenn gerade um die Mittagszeit die Häfte der Plätze nicht genutzt werden.

    Ich würde mich freuen, wenn die UB hier irgendwie tätig werden könnte, mit der Zeit verliert man nämlich jegliche Gelassenheit und Verständnis für andere Studenten, leider auch für die, die sich mit den Kaffeepausen nicht mehr als 30 Minuten Zeit lassen. Gespräche nutzen leider nichts, nach dem dritten mit den selben Phrasen von angeblichen Ansprüchen habe ich es aufgegeben, an ein soziales Miteinander unter Studenten zu glauben…

    Herzliche Grüße
    Daniel Wimmer

  65. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Hallo anonyma,

    sicher ist es immer zunächst gewöhnungsbedürftig, wenn sich die Suchoberfläche ändert. Aber Primo bringt Ihnen auch viele Vorteile. Meine eigenen Recherche-Versuche haben gezeigt, dass die Suche in Primo bei „Bücher und mehr“ doch die meisten Treffer ergab – und zwar vollständig enthalten auch der Inhalt des alten Online-Kataloges. Das mag aber vom gesuchten Titel abhängen und ist mein persönlicher Eindruck. Außerdem sind in Primo auch sehr viele E-Books und viele Zeitschriftenaufsätze enthalten, die im alten Online-Katalog, der optional ja noch verfügbar ist, nicht zu finden sind. Es wird gerade daran gearbeitet, Aufsätze aus Fachdatenbanken über Primo recherchierbar zu machen.

    Zu Ihrer Frage wegen der Multimedia-PCs in den Bibliotheksbereichen habe ich mich erkundigt:
    Wir haben uns aus Wartungsgründen dafür entschieden, die VMWares durch Windows-Rechner zu ersetzen.

  66. anonyma sagt:

    Liebes UB-Team,

    ein kleines Feedback zum neuen Web-Interface unseres OPAC: Leider finde ich „Primo“ zum einen unübersichtlich und ähnlich wenig bedienfreundlich wie das Interface diverser Bibliotheken aus dem HBZ-Verbund (ich war immer sehr glücklich, daß unsere UB ein besseres hatte). In vielen Fällen werden keine Treffer angezeigt, obwohl ich aus vorherigen Ausleihen weiß, daß der entsprechende Titel in der UB vorhanden ist. Zum anderen ist mir als Nutzer ein konstantes Web-Interface eine sehr wichtig, denn die Umstellung auf das momentan noch vorhandene Interface ist auch noch nicht so lange her.

    Hier noch eine Frage zu den Multimedia-PCs in den Bereichsbibliotheken: Warum wurden die VMs auf Debian gegen das deutlich weniger belastbare Microsoft-OS ausgetauscht?

  67. Magnus Pfeffer (UB Mannheim) sagt:

    Hallo Christian,

    auf den Multimedia-PCs kann Software auch vom USB-Stick geladen werden. Viele Open-Source Softwarepakete gibt es auch in einer Version für den Betrieb von einem USB-Stick. Ein großer Vorteil dieser USB-Varianten ist, dass die eigenen Dateien immer mit derselben Softwareversion bearbeitet werden. Ein Daten-/Layoutverlust durch das Öffnen und Speichern mit unterschiedlichen Versionen ist damit ausgeschlossen.

    Eine schöne Zusammenstellung ist die PortableApps.com Suite:

    http://portableapps.com/de/suite

    Auf der Webseite finden sich auch noch viele weitere Softwarepakete. Es ist sehr einfach, sich seine komplette Arbeitsumgebung auf einem Stick einzurichten. Dazu brauchen Sie übrigens keinen eigenen Computer, es müsste auch an den Multimedia-PCs in der UB funktionieren.

  68. Christian sagt:

    Liebes Bibliotheksteam,
    ich begrüße sehr, dass es nun in der Bibliothek Ehrenhof mehr als nur vier
    Multimediapcs gibt.
    Gerade in der Hausarbeitenzeit ist das für Studenten, die keinen Laptop be-
    sitzen eine gute Alternative, die Hausarbeit doch in der Bib schreiben zu kön-
    nen.
    Allerdings musste ich feststellen, dass auf den alten Multimedia-PCs Open-
    Office als Schreibprogramm installiert war.
    Nun ist dort überhaupt kein Schreibprogramm (mit Ausnahme von Wordpad)
    installiert, was den Wert dieser PCs stark mindert.
    Wird sich das in nächster Zeit (wann?) ändern und wenn ja, welches Schreib-
    programm wird dann installiert werden?

  69. Jessica Kaiser sagt:

    Lieber Anonym,

    wir haben nicht daran gedacht, eine Zeitbeschränkung einzuführen.
    Aufgrund des geltenden Urheberrechts dürfen Sie nämlich nur kleine Teile eines Werks (max. 20%) einscannen oder konventionell kopieren, keinesfalls aber ganze Werke. Beim Scannen im rechtlich zulässigen Rahmen kann es also nicht zu „Staubildung“ am Scanner kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.