Herzlich willkommen im Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof

Seit heute, 18. April 2011 ist der Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof Eingang – Süd geöffnet. Als erster betrat Eric Philipps, BWL-Student im 6. Semester, um Punkt 8 Uhr morgens das neue Domizil der BWL-Bibliothek. Zur Erinnerung an diesen denkwürdigen Augenblick überreichte ihm Per Knudsen den Fotoband von Horst Hamann über die Universität Mannheim. Wir danken dem Campusshop für die freundliche Spende des Buchgeschenks.

Inzwischen sind die neuen Lesesäle, Gruppenarbeitsräume und die Lounge im Erdgeschoss gut besucht. Die Einrichtung der Lounge ermöglichten mehrere Unternehmen der Saint-Gobain-Gruppe mit einer großzügigen Spende. Auch die Regale sind bereits zu rund einem Drittel mit BWL-Bänden gefüllt, so dass am Donnerstag alle Bücher am neuen Standort zu finden sein werden.

[update 19.4.2011] Wie entspannt und fast im Grünen es sich hier schon jetzt lernen lässt, obwohl noch nicht einmal die Regalbeschriftung komplett ist, dokumentiert unser Schnappschuss von heute früh. Fast alle Fensternischen haben eingebaute Arbeitstische. Dazu kommen viele Tische zwischen den Regalen oder in hellen Räumen im Bahnhofsturm. Außerdem gibt es im 2. OG acht Räume, die speziell für Gruppenarbeit flexibel möbliert sind.

[update 20.4.2011, 11 Uhr] Soeben wurde das letzte Buch aus dem Westflügel in das Regal am neuen Standort im Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof – BWL eingeräumt. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Umzug somit abgeschlossen ist. Die Monographien finden Sie im 1. und 2. OG. Die Zeitschriftenbände stehen im 1. OG in den Regalen. Die Zeitschriftenhefte des aktuellen Jahrgangs liegen in den Klappenschränken bei der Lounge im EG. Zum Standard gehören auch die Scanner im 1. und 2. OG sowie die Kopiermöglichkeiten auf allen Etagen.

[update 21.4.2011] Im Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof sind nun die BWL-Bibliothek sowie der ehemalige Ostflügel mit Ausleihe, Fachübergreifendem Lesesaal, InfoCenter unter einem Namen zusammengefasst. Über den Eingang Süd kommen Sie direkt in die BWL-Lesesäle und zu den BWL-Beständen mit der Öffnungszeit bis 24 Uhr. Über den Eingang West gelangen Sie direkt zum InfoCenter, zur Magazinausleihe und zum Fachübergreifenden Lesesaal mit den gewohnten Öffnungzeiten. Eine Passage im 1. OG wird bald den BWL-Teil und den Fachübergreifenden Lesesaal miteinander verbinden, so dass dann der Lesesaal ebenfalls via Eingang Süd täglich, auch an Wochenenden und Feiertagen, bis 24 Uhr zugänglich ist. Wir werden zeitnah darüber berichten. Die offizielle Namensregelung der Universität wurde im Rahmen der Neuorganisation des Leitsystems der Universität geändert. Als Schloss Ostflügel wird nun nur noch der „Rektoratsflügel“ direkt an der Bismarckstraße bezeichnet. Hier finden Sie die Übersicht und den Lageplan aller Bibliotheksbereiche an der Universität Mannheim.

Wir wünschen allen, die gerade an ihren Hausarbeiten schreiben gute Ergebnisse und natürlich auch allen anderen erfolgreiche Studien- und Leseerfahrungen in der – so finden wir – inspirierenden Umgebung. Es freut uns, dass die neue Bibliothek auch in Facebook positiv wahrgenommen wird.

Infos zum Baugeschehen finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde unter Aus den Bibliotheksbereichen, Campus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Herzlich willkommen im Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof

  1. none sagt:

    das wäre toll! danke sehr.

  2. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Hallo none, erklären können wir es schon. Diese Tür ist eine Brandschutztür und muss automatisch zufallen. Allerdings werde ich umgehend vom Baudezernat prüfen lassen, ob das auch etwas leiser vonstatten gehen kann. Vielleicht lässt sich ja an den Einstellungen etwas ändern oder es kann eine Art Dämpfung eingebaut werden.

  3. none sagt:

    Ich verstehe nicht, warum die Tür zum Ruhe(!)bereich des Lesesaal so eingestellt sein muss, dass sie laut zuschlägt, wenn man sie nicht bewusst leise schließt. Ich sitze dort täglich und kann sagen, dass auch die Erneuerung der Schilder (Tür bitte leise schließen) nichts daran geändert hat. Das laute Knallen grenzt wirklich an Psychoterror, wenn man dort über viele Stunden hinweg konzentriert versucht zu arbeiten. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das für die Tür und den Türrahmen gut ist, wenn das Material ständig dieser Wucht ausgesetzt ist.
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie das erklären oder ändern könnten…

  4. Ingrid sagt:

    Wunderschöne neue Bibliothek, vielen Dank an alle, die es möglich gemacht haben!

    Ein kleiner Verbesserungsvorschlag, der bestimmt viel Grinsen ernten wird: Warum gibt es im Waschraum keinen großen Spiegel? Bei der VWL/ Recht-Bib gibt es den doch auch.

    Viele Grüße

  5. Bernhard Scheuermann (Mitarbeiter der UB) sagt:

    Hallo an alle Ruhebedürftigen im neuen Bibliotheksbereich,

    die Attraktivität der neuen Bibliothek drückt sich in den Benutzerzahlen aus. Die Räume sind sehr gut ausgelastet und zu Spitzenzeiten kann es in einigen Bereichen schon vermehrt zu Lärmbelastungen kommen. Problematisch sind die Arbeitsbereiche in der Nähe zum Treppenhaus. Wir unterstellen allen Benutzern ein faires Verhalten bei der Lärmvermeidung und Rücksichtnahme.
    Seit der Öffnung der Passage in Richtung Fachübergreifender Lesesaal und den angrenzenden Ruhearbeitsbereich hat sich die Situation für alle Benutzergruppen nochmals verbessert. Sie wissen, dass Sie dorthin auch die Bücher aus dem BWL-Bestand mitnehmen können!?

    Viele Grüße
    Bernhard Scheuermann

  6. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Die beiden großen Hörsäle im Schneckenhofflügel werden künftig SN 163 und SN 169 als Raumnummern haben. Für die Umsetzung der Türbeschriftung ist die Universitätsverwaltung zuständig.

  7. Mehr Ruhe sagt:

    Auch ich kann das bestätigen, in der neuen BWL wird deutlich mehr geredet als anderswo und wie schon von „Ruhe“ erwähnt ist es absolut nicht möglich auch nur in grober Nähe des Treppenhauses zu arbeiten. Selbst durch die Ohrstöpsel dringen hier die Gespräche durch.

    Nur zur Verstärkung des obigen Punktes, „Ruhe“ ist nicht der einzige der dies so empfindet!

    Grüße

  8. R sagt:

    Die offizielle Namensregelung der Universität wurde im Rahmen der Neuorganisation des Leitsystems der Universität geändert. Als Schloss Ostflügel wird nun nur noch der “Rektoratsflügel” direkt an der Bismarckstraße bezeichnet.

    Hallo,

    wissen Sie, ob sich dann auch die anderen Raumnummern der Hörsäle ändern? Also z.B. O 163 zu SN 163 oder O 169 zu SN 169 wird?
    Wenn nein, bei wem könnte ich da nachfragen?

    Viele Grüße,
    R.

  9. Steffen sagt:

    Hallo,

    ich bin heute (leider) im Bereich des Treppenhauses gesessen und kann die Kritik von „Ruhe“ nun sehr gut nachvollziehen. Nicht einmal mit Ohrstöpsel ist es im Eingangsbereich auszuhalten. Das ganze wird noch verstärkt, da es im Treppenhaus etwas hallt, wodurch die Gespräche noch lauter wirken. Da ist an konzentrierte Arbeit nur schwer zu denken.

    Es wäre wirklich nicht schlecht hier ein paar Maßnahmen zu ergreifen.

    Beste Grüße
    Steffen

  10. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Hallo liebe Ruhe,

    ich antworte mal eben, da der Teamleiter der BWL-Bib gerade auf Dienstreise ist. Natürlich verstehen wir, dass der Lärm extrem nervt und wir versuchen auch, so gut es geht, für Ruhe in den Bibliotheksbereichen zu sorgen. Leider gelingt das in der „heißen Semesterphase“ nicht immer. Ihre Anregungen werden wir aufgreifen, vielen Dank dafür.

    In der KW 23 werden wir die professionell ausgeführte Beschilderung für den neuen Bibliotheksbereich hier erhalten. Davon versprechen wir uns dann eine Verbesserung der Situation. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir den schönen neuen Bibliotheksbereich nicht gleich mit selbstgedruckten DIN A4 Zetteln zukleben möchten. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass mehr Aushänge nicht für mehr Einhaltung von Regeln sorgen.
    Haben Sie denn schon die beiden Turm-Lesesäle entdeckt, hier ist es aus meiner Sicht am ruhigsten. Und außerdem gibt es im Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof – Eingang West im 1. OG im Lesesaal einen extra ausgewiesenen Ruhebereich im hinteren Teil. Am 30. Mai soll dieser Lesesaal via Passage mit dem BB Schloss Schneckenhof – Eingang Süd verbunden werden.

    Ich wünsche Ihnen und allen anderen trotz mancher Störungen ein möglichst gutes Arbeiten und dass Sie am Ende mit dem Ergebnis Ihrer Prüfung / Examensarbeit zufrieden sein können.
    Schöne Grüße

  11. Ruhe sagt:

    Hallo Herr Scheuermann,
    wieso können Gespräche im Treppenhaus nicht unterbunden werden? Durch Hinweisschilder (diese habe ich im Schloss Schneckenhof noch überhaupt nicht entdeckt! Im A3 hängen beispielsweise durchgestrichene Handies an den Regalen) oder gezielte Kontrollen mit eventuellen Verwarnungen könnten dieses Problem durchaus einschränken. In der Bibliothek A3 habe ich es schon oft erlebt, dass Nutzer wegen Telefonierens oder lauten Redens der Bibliothek verwiesen wurden.

    Ihr Hinweis auf die Gruppenarbeitsräume finde ich ebenfalls lächerlich, denn der einzelne Gruppenarbeitsraum, der sich im 1. Stock in Richtung Osten befindet, wird regelmäßig zum ungestörten Telefonieren missbraucht. Außerdem ist in Gruppenarbeitsräumen das „normale“ Unterhalten gestattet, welches in den Arbeitsbereichen nicht stattfinden sollte.

    Vielleicht sollten sie sich zu Stoßzeiten mal eine halbe Stunde in den 1. Stock setzen (am besten in die Nähe des Treppenhauses) und das Geschehen beobachten bzw. versuchen konzentriert einen Artikel zu lesen. Mir erscheint die quasi unmöglich.

    Ich hoffe Sie verstehen meine Aufregung und befassen sich mit meinen Anregungen.
    Beste Grüße!

  12. Bernhard Scheuermann (Mitarbeiter der UB) sagt:

    Hallo „Ruhe“,

    sicherlich wird es während Belegungs-Spitzenzeiten immer auch verstärkt Ruhestörungen geben. Diese konzentrieren sich häufig auf das Treppenhaus. Wir können keine Gespräche unserer Nutzer auf dem Weg durchs Treppenhaus zu ihren Arbeitsplätzen oder beim Verlassen unterbinden.
    „Private“ Gespräche an den Arbeitsplätzen sind wohl nicht verboten und eine Lärmbelastung in den Arbeitsbereichen 1. und 2. OG konnte ich bisher nicht ausmachen. Die Bibliothek verfügt über 10 Gruppenarbeitsräume (ohne Reservierung) mit insgesamt 108 Arbeitsplätzen und diese werden auch rege genutzt.
    Die Aufsicht soll ihren Platz im Kontrollbereich nicht verlassen. Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen auch an die Fachauskunft; dieser Platz ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr besetzt.
    Wenn wir bei einem Gang durchs Haus Probleme jeglicher Art erkennen, dann kümmern wir uns auch um Behebung bzw. Klärung derselben.

    Vielen Dank für Ihre Anregung und dennoch viel Spass und Erfolg beim Arbeiten in unserem neuen Haus

  13. Ruhe sagt:

    Hallo zusammen…
    kommt es mir nur so vor oder ist es in der neuen Bibliothek deutlich lauter als in anderen Bereichen? Ich bin erst ein paar Tage zum Lernen hier und Folgendes fällt mir extrem auf:

    – im Treppenhaus wird laut telefoniert und geredet
    – in den „Arbeitszonen“ werden private Gespräche geführt

    Beim Hinweis an die Aufsicht wird man darauf verwiesen, dass diese ihren Arbeitsplatz nicht verlassen darf. Ich finde es gehört zu den Aufgaben der Aufsicht und der Mitarbeiter, die im gesamten Bibliotheksbereich unterwegs sind, für Ruhe zu sorgen!

    Beste Grüße…

  14. Bernhard Scheuermann sagt:

    Hallo Anna E.,

    danke für Ihren Verbesserungsvorschlag – aber der Einsatz von Parkscheiben ist tatsächlich eine Mannheimer Erfindung:
    http://blog.bib.uni-mannheim.de/Aktuelles/?p=314
    Die Parkscheiben wurden seither im Bedarfsfall auch in allen Bibliotheksbereichen verwendet – mit Ausnahme im Bibliotheksbereich BWL.
    Seit dem Wiederbezug der neugestalteten Bibliothek im Schneckenhof Süd hat sich die Benutzungsfrequenz drastisch geändert. Die Platzbelegung ist gerade heute recht hoch; ich habe in der Tat nur noch wenige freie Arbeitsplätze gegen 15:00 Uhr vorgefunden; in den Gruppenarbeitsräumen waren noch einige Plätze nicht belegt.

    Nach meiner Schätzung waren ca. 70 Prozent mit arbeitenden Personen besetzt; auf den restlichen Plätzen lagen häufig Laptops, Ordner und mehrere Bücher.

    Wir werden zeitnah auch im Bibliotheksbereich Schloss Schneckenhof Süd/BWL die Parkscheiben einsetzen; eine Nachbestellung der Parkscheiben – auch für die anderen Bibliotheksbereiche- läuft.

  15. Anna E. sagt:

    Hallo liebes Bibliotheksteam,
    ich habe einen Verbesserungsvorschlag für alle Bibliotheken, aber vor allem für die BWL Bibliothek: In anderen Unis ist es üblich, beim Verlassen des Arbeitsplatzes eine „Parkuhr“ zu hinterlassen, so dass andere, wenn derjenige nach 1 Std. nicht zurückgekehrt ist, den Platz freiräumen und benutzen dürfen.

    Gerade eben habe ich in der Bibliothek keinen Platz gefunden. Dies lag allerdings nicht daran, dass alle Plätze gerade in Benutzung waren. Vielmehr waren schätzungsweise 70% einfach besetzt, meistens durch ein Blatt Papier oder ein Buch!
    Auch beim Arbeiten in der Bibliothek ist mir aufgefallen, dass die besetzten Plätze manchmal erst nach mehreren Stunden wieder benutzt werden.

    Des Weiteren vermute ich, dass viele sich von ihren Kommilitonen Plätze besetzen lassen, um dann irgendwann im Laufe des Tages dort zu arbeiten.

    Mit einer Parkuhr ließe sich dies verhindern. Eine freundliche Mitarbeiterin von Ihnen meinte, dass die Parkuhren oft gestohlen werden. Kann man dies nicht irgendwie regeln? z.B. mit einer Diebstahlsicherung, die beim Verlassen der Bibliothek piept???
    Es wäre wirklich sehr schade, wenn sich dieses Problem nur aufgrund dessen, dass einige diese Parkuhren mitgehen lassen, nicht beheben ließe!

    MfG

  16. Gabriele Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Wir haben in der BWL-Bibliothek zugunsten von mehr Arbeitsplätzen die Gänge zwischen den Regalen relativ eng gehalten. Ausziehbare Fachböden sind nur bei einer Gangbreite von deutlich mehr als einem Meter möglich bzw. erlaubt. Allein für den seitlich angebrachten Fachboden für den Rechercheplatz im 1. und 2. OG haben wir beispielsweise in jeder Etage auf 3 Doppelregale verzichten müssen. Ich hoffe, dass Sie in den Regalen auch in der Nähe „Ihrer“ Literatur freie Regalflächen als Ablage finden. Die müssten vorhanden sein, da wir gleichmäßig verteilt eine Zuwachsreserve für neue Zeitschriftenbände und Monographien eingeplant haben.

    PS: Danke für das Kompliment, wir freuen uns sehr über positives Feedback 🙂

  17. M sagt:

    Die BWL-Bibliothek ist wirklich sehr schön geworden. Großes Kompliment! Vor allem die Arbeitsplätze in den Fensternischen und der Gruppenarbeitsraum mit Turmzimmer-Atmosphäre sind super. Schön wären noch ausziehbare Regalböden, zumindest an einigen Regalen, auf die man Bücher ablegen kann, während man Literatur sucht. Auch bei den gebundenen Zeitschriften wäre das hilfreich, weil diese liegend deutlich bequemer durchzublättern sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einwilligen.