Zugang zur Datenbank FACTIVA gesperrt

Die Firma DowJones als Produzent der Datenbank FACTIVA hat gestern Abend den Zugang für die Mitglieder der Universität Mannheim erneut gesperrt.

Der Grund ist nach Aussage der Firma eine sehr intensive Nutzung der Datenbank über einen längeren Zeitraum, die als „high usage“ bzw. „excessive usage“ bezeichnet wird. Die Spitzenwerte der letzten fünf Tage liegen bei 85 und 100 Dokumenten pro Minute. Eine solche Nutzung verstößt gegen die geltenden Lizenzbedingungen für akademische Einrichtungen.

DowJones hat in der Vergangenheit mehrmals mit einer Sperrung gedroht und tat dies auch am 02.07.2013 für einen Tag.  DowJones geht nunmehr von einem fortgesetzten Verstoß gegen die vereinbarten Nutzungsbedingungen aus, da Dokumente massenhaft abgeschöpft werden und sperrt den Zugang für unsere Hochschule mit Datum von heute.

 

Wir möchten nochmals eindringlich an alle Nutzer der elektronischen Angebote der Universitätsbibliothek Mannheim appellieren, die Nutzungsbedingungen für lizenzierte Datenbanken, elektronische Zeitschriften und E-Books  (http://www.bib.uni-mannheim.de/fileadmin/pdf/bereiche/ElektronischeMedienUrheberrecht.pdf) strikt einzuhalten. Vor allem ist ein systematischer Download von Dokumenten, insbesonderer in automatisierter Form („text mining“) untersagt.

Die Direktion der Universitätsbibliothek

 

Dieser Beitrag wurde unter Elektronische Angebote veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Zugang zur Datenbank FACTIVA gesperrt

  1. Pingback: Zugang zu FACTIVA wieder möglich | Neues aus der UB Mannheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.