Wichtige Infos zu Neuerungen in der Universitätsbibliothek

ecUM als Benutzungsausweis

Die multifunktionale Chipkarte der Universität ecUM ersetzt ab 30.07.2007 den bisherigen Benutzungsausweis der Bibliothek. Eine ecUM kann nur für Personen, nicht für Institutionen, Lehrstühle etc. erstellt werden.

Sie haben noch keine ecUM? Informationen zu den Konditionen und der Erstellung im Flyer „ecUM als Benutzungsausweis der Bibliothek“.
ACHTUNG 🙂
Das Webformular zur Anmeldung externer Nutzer ist online. Hier finden Sie die Infos und den Antrag.

Authentifizierung als Bibliotheksnutzer

Für alle elektronischen Dienstleistungen, die eine Anmeldung erfordern, verwenden Sie ab heute Ihre persönliche Rechenzentrumskennung und das dazugehörige Passwort (bisher z.B. als Mailkennung verwendet).

Sie wissen Ihre Kennung/Ihr Passwort nicht? Bitte wenden Sie sich an die Kolleginnen im InfoCenter.

Ausleihe

Sie können die Leihfrist der von Ihnen entliehenen Medien jetzt jeden Tag verlängern. Zulässig ist eine maximale Gesamtleihfrist, die abhängig vom Benutzerstatus ist.

Mahnungen auf entliehene und bereits überfällige Medien werden bis zum 04.08. ausgesetzt.

Fernleihe

Die Fernleihe steht Ihnen voraussichtlich ab 04.08.2007 wieder zur Verfügung. Die Leihfrist für über Fernleihe bestellte Medien beträgt ab sofort maximal vierzig Tage. Eine Verlängerung der Leihfrist darüber hinaus ist nicht möglich.
ACHTUNG
Die Fernleihe steht Ihren ab sofort wieder zur Verfügung. Bitte beachten Sie auch diese Informationen.

Online-Katalog

Der neue Online-Katalog ist ab heute über die Homepage der Universitätsbibliothek erreichbar, wenngleich die Arbeit an einzelnen Details noch nicht vollständig abgeschlossen ist. Ein Tutorial für die Grundfunktionen des neuen Online-Katalogs finden Sie hier.

Zu den Neuerungen insgesamt

Die Umstellung auf ein neues EDV-System erfolgte aus technischen Gründen. Mit der geänderten Benutzerverwaltung (ecUM als Benutzerausweis, Rechenzentrumskennung zugleich Bibliothekskennung) wurden Vorgaben des Informationsausschusses der Universität zur Kooperation zwischen Rechenzentrum und Universitätsbibliothek umgesetzt.

Dieser Beitrag wurde unter Services veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

71 Kommentare zu Wichtige Infos zu Neuerungen in der Universitätsbibliothek

  1. Gabriele Leichert sagt:

    Hallo Frau oder Herr Bossard,
    es tut mir leid, das Sie Probleme mit Ihrem Konto haben. Bitte wenden Sie sich an die Ausleihe leihe@bib.uni-mannheim.de oder persönlich an das InfoCenter (0621/181-2948). Dort kann Ihnen dann Schritt für Schritt gezeigt werden, wie Sie auf Ihr Konto zugreifen können. Der alte Bibliotheksausweis – und damit die alte Bibliothekskontonummer – gilt nicht mehr. Für immatrikulierte Studierende ist nun die ecUM Bibliotheksausweis. Externe BibliotheksbenutzerInnen müssen sich in der Bibliothek ein neues Login einrichten.
    Dazu benutzen Sie bitte das Webformular
    http://www.bib.uni-mannheim.de/?id=961

  2. Bossard sagt:

    Neue Software eine Zumutung:
    Hiermit beauftrage ich Sie heute , den 08.11.2007 meine entliehenen Bücher bitte zu verlängern. Konto Nr. 60710497

    Habe soeben die Eingangsportal Seite aufgerufen und kann NICHT einmal auf mein Konto zugreifen.
    Die gesamte SOFTWARE ist eine einzige Katastrophe im Vergleich zur vorbildlichen Vorgänger Software. Da schliesse ich mich den voranstehenden Komenatren vollständig an.

    MfG Bossard

  3. Jessica Kaiser (stellv. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    Lieber GH,

    für die Ihnen entstandenen Umstände bitten wir um Entschuldigung. Mit Ihrer Kennung können Sie die elektronischen Bibliotheksfunktionen auch ohne ecUM nutzen. Ausleihen können Sie bis auf Weiteres, indem Sie an der Theke Ihre Kennung nennen und Ihren Personalausweis vorlegen. Wir informieren in der Bibliothek und auf unserer Homepage, sobald wir Ihnen eine ecUM ausstellen können. Wir werden dann verlängerte Öffnungszeiten der ecUM-Ausgabe für unsere externen NutzerInnen anbieten. Ungeachtet aller Probleme gehe ich von einem positiven Ausgang des Stückes aus.

  4. GH sagt:

    @) Chr. Krätzsch:
    „Lediglich die Ausgabe der ecUM verzögert sich noch.“

    Wurden diesbezüglich die Benutzer von der UB informiert? Jedenfalls habe ich mir extra freigenommen, um den Ausweis ausstellen zu lassen, was aber angeblich nicht möglich war. Den Zeit- und Kostenaufwand hätte ich mir gerne erspart. Außer Spesen nichts gewesen. Angeblich soll die Ausstellung des Ausweises in ca. 6-8 Wochen möglich sein. Auf den nächsten Akt des Trauerspiels darf man gespannt sein.

  5. Christine Krätzsch (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Lieber Herr Schindler,

    die Probleme bei der Anmeldung externer Nutzerinnen und Nutzer konnten jetzt gelöst werden. Eine Freischaltung Ihres Accounts sollte daher funktionieren. Lediglich die Ausgabe der ecUM verzögert sich noch; die Bestellung und Ausleihe von Medien ist jedoch möglich. Vereinzelt kann es aufgrund fehlerhafter Daten oder bei NutzerInnen, die zu einem früheren Zeitpunkt bereits eine Kennung der UB hatten zu Komplikationen kommen. In diesen Fällen wenden Sie sich bitte für eine individuelle Problemlösung an das InfoCenter.

  6. Schindler sagt:

    Liebes UB-Team,

    wie Herr/Frau Schaefer warte ich mittlerweile auch schon seit Ende Juli auf meine Freischaltung für den Online-Katalog. Da ich keine Lust habe jede Woche nachzufragen, ob sich noch was tut, würde es mich freuen, wenn sie hier, wie oben geschehen, einfach über die aktuellen Probleme und Fortschritte berichten könnten. Ich finde, dies ist Bestandteil eines erfolgreichen Krisenmanagements. Gibt es mittlerweile eine Lösung bezüglich der Integration der noch nicht aufgenommenen Nutzer?
    Viele Grüße

  7. Norbert Horn (Verwaltungsleitung der UB) sagt:

    Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

    zeitgleich mit der Umstellung auf ein neues Bibliothekssystem waren Vorgaben der Universität für ein einheitliches Identity-Management sowie die von der Universität beschlossene Gebührenordnung umzusetzen.
    Bei einer Umstellung dieser Größenordnung ist es leider nicht möglich, sämtliche Schwierigkeiten im Vorfeld vollständig zu kalkulieren. Für die trotz gründlicher Vorbereitung und großem Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgetretenen Komplikationen, deren Behebung teilweise noch andauert, bitte ich Sie um Ihr Verständnis. Zugleich möchte ich Ihnen für Ihre sachliche Kritik und Ihre Anregungen, aber auch für Ihre Geduld danken.

    Leider sind für einen Teil unserer externen Nutzerinnen und Nutzer die Zugangsprobleme derzeit noch nicht behoben, da ein gravierender und nicht voraussehbarer Fehler in einer Datei des abzulösenden „Altsystems“ aufgetreten ist. Gemeinsam mit dem Rechenzentrum werden wir im Laufe der nächsten Woche eine Lösung finden, so dass Sie dann wieder auf die Services der Bibliothek zugreifen können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Horn

  8. Schaefer sagt:

    Liebe UB-Team,

    nun funktioniert der Account zum Einloggen aus dem Web!
    Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung!

    Viele Grüße & schönes WE!

  9. Jessica Kaiser (stellv. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    Lieber Herr Franz,

    eine getrennte Verwaltung der Gebühren mit unterschiedlichen Limits ist in unserem neuen Bibliothekssystem leider nicht möglich. Mit dem Erreichen der Sperrgrenze können Sie aber weiterhin Medien bestellen, es reicht völlig aus, wenn Sie die fälligen Gebühren beim Abholen der Medien bezahlen.

  10. Schaefer sagt:

    Seit 3 Wochen warte ich auf die Freischaltung meines Kontos für den Online Zugang.
    Regelmäßig werde ich vertröstet und mit „nicht zuständig“, „nicht möglich“ oder „das
    Problem ist bekannt“ abgecancelt.
    Wenn das Problem doch aber bekannt ist, dann muss es doch auch Versuche geben
    dieses in den Griff zu bekommen. Es sollte doch jemand geben, der zuständig ist.
    Langsam bin ich wirklich verärgert, wie die Umstellung insgesamt gelaufen ist. Chaos
    pur trifft es wohl am besten. Und das an einer Universität wie Mannheim, die zu den
    führenden der Nation gehören will. Ist Projektmanagement nicht eine Teildisziplin der
    BWL?
    Auf diesem Wege mächte ich Sie erneut darum bitten, mir endlich einen Online Zugang
    einzurichten! Vielen Dank!

  11. Joachim Franz sagt:

    Liebe MitarbeiterInnen der UB,

    vor der Systemumstellung gab es doch, wenn ich nicht ganz falsch liege, eine Trennung der Mahn- und Fernleihgebühren und einen recht hohes Limit für Fernleihgebühren, bevor das Konto gesperrt wurde. Jetzt werden die Gebühren einfach addiert. Und wenn ich recht sehe, heißt das, dass ein Konto bereits nach vier Fernleihen gesperrt wird. Ist das gewünscht? Ich finde, die alte Regelung, Mahngebühren und Fernleihgebühren unterschiedlich zu behandeln, hatte schon ihre Berechtigung. Könnte man das nicht wieder einführen?

    Beste Grüße

  12. Jessica Kaiser (stellv. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    Liebe Judith,

    dem von Ihnen beschriebenen Problem liegt die Entscheidung der Universität für ein einheitliches Identity-Management zugrunde: jeder erhält nur noch eine persönliche Karte, mit der er alle personenbezogenen Angebote vom Parkplatz bis hin zu Bibliotheksservices nutzen kann.
    Eine Abkehr von diesem System können wir von der Universitätsbibliothek nicht durchführen – daher wird sich der Informationsausschuss der Universität auf seiner nächsten Sitzung mit dem Problem befassen und eine Entscheidung treffen, die dann von Rechenzentrum und Bibliothek umgesetzt werden muss.

  13. Judith sagt:

    Liebes UB-Team,

    ich bin Hiwi an einem Forschungsprojekt an unserer Uni und mit der Umstellung des Ausleihsystems haben wir große Probleme bekommen was die Arbeit an unserem Forschungsprojekt angeht.
    Leider ist es nun nicht mehr möglich, dass ein Dozent mehrere Ausweise für die UB bekommt. Dies hat zur Folge, dass wir Hiwis in Zukunft sämtliche Literatur, die man für die Arbeit an Forschungsprojekten und Lehrstühlen besorgen muss, entweder zunächst auf eigene Kosten über seine eigene ecUM bestellen muss. Oder aber der Dozent muss seine Rechenzentrumskennung an die Hiwis weitergeben, damit er die Literaturrecherche nicht selbst durchführen muss (was ja eigentlich die Arbeit von Hiwis sein soll).
    Das Geld vorzustrecken ist nicht jedem Hiwi möglich und bedeutet einen riesen Aufwand es wieder zurück zu bekommen.
    Dass die Dozenten ihre Rechenzentrumskennung an die Hiwis herausrücken sollen, ist, meiner Meinung nach, mehr als eine Zumutung.

    Kann man für die nächste Zukunft mit einer Lösung für dieses Problem rechnen?

    Viele Grüße

  14. Nina sagt:

    Ich schließ mich da mal an. Über den neuen Katalog will ich ja gar nicht klagen – klar, Umstellung ist immer ein bisschen mühsam, aber man klickt sich schon durch und nach kurzer Umgewöhnung gehts dann auch ganz gut. Und die 10 Tage Schließung hab ich auch überlebt, zumal es ja eeeewig vorher angekündigt wurde.
    Aber bitte bitte bitte kümmert euch mal um die Fernleihe-Option, von der es hieß, dass sie ab dem 6.8. wieder zur Verfügung steht. Oder macht doch bitte wenigstens eine Ansage, wann frühestens/spätestens damit zu rechnen ist.

    Unwissentlich wann Fernleihe überhaupt wieder möglich ist und wie lange die Bestellung selbst dann noch dauern wird, krieg ich nämlich langsam richtiggehend Paaaaanik.
    Für alle, die an Abgabe- oder Prüfungstermine gebunden sind und eben nicht mit dem UB-Bestand auskommen, wäre so eine Ansage echt hilfreich.
    Dann müsste man halt sehen, wie man sich anders behilft in der Zeit.
    Vielen Dank & viele Grüße N.

  15. Peter sagt:

    Gibt es wegen der Exportmöglichkeit zu LaTeX etwas Neues? Wird es wieder eine direkte Exportmöglichkeit geben? Immerhin ist es in einem Umweg, nämlich über RefWorks bereits möglich, seine Literaturverweise ins BibTeX-Format zu konvertieren. Direkt wie vorher wäre noch besser. Ich bin nämlich dabei, meine Magisterarbeit mit LaTeX zu schreiben u. bräuchte diese Möglichkeit des Exports so bald wie möglich.
    Ich möchte mich auch nicht beschweren o.ä. Noch bin ich ich mit dem neuen System — bis auf die fehlenden Funktionen zufrieden. Es war nur als freundliche Erinnerung gedacht, um darauf aufmerksam zu machen, dass LaTeX auch gebraucht wird, damit es nicht vergessen wird. 🙂 Danke im Voraus, Peter

  16. Hiwi der UB sagt:

    es ist echt interessant, dass es leute gibt, die sich überlegen wegen 25 euro zu klagen…

  17. Student sagt:

    @caroline
    DANKE!!
    Genau so seh ich das auch. natürlich ist noch nicht alles perfekt. Aber man muss dem ganzen etwas Zeit geben. Ich steck auch grad mitten in der Diploamarbeit, aber genau deswegen mach ich mir doch nicht den Stress und reg mich noch mehr auf. Ok, ich hab den Vorteil, dass ich Hiwi in der UB bin und so einige Infos mehr habe. Aber was Bücher ausleihen oder recherchieren angeht bin ich auch nur ein ein Student. Dass wir, als Hiwis alles „abbekommen“ ist ja auch nachzuvollziehen, da wir am Schalter stehen. Wir geben es dann auch weiter.
    Außerdem reicht es, wenn man sich einmal beschwert oder Verbesserungsvorschläge macht. Die Kritik wird ja angenommen, aber man kann sich nicht gleichzeitig um alle Probleme kümmern.

  18. Jessica Kaiser (stellvertr. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    Lieber Herr Bergmann,

    die Fernleihe wird so schnell wie möglich, d.h. aber leider erst in den kommenden Tagen wieder funktionieren.
    Unter dem Punkt „Fernleihe“ oben im Text informieren wir Sie, sobald dieser Service wieder genutzt werden kann.
    Vielen Dank für Ihre Geduld!

  19. Clemens Bergmann sagt:

    Hallo,

    Ich finde nach dem Login mit der neuen Kennung keine Möglichkeit mehr, Bücher per Fernleihe zu bestellen. Habe ich da etwas übersehen, oder ist die Fernleihe momentan noch nicht möglich?

  20. caroline sagt:

    Ist eigentlich irgendjemandem klar, dass so eine Umstellung auf ein komplett neues SYSTEM nicht von heute auf morgen funktioniert, was das alles für massive Umstellungen und Arbeitsschritte und Lernvorgänge für keine Ahnung wieviele Mitarbeiter ist?

    Und was typisch deutsch ist: sich erst mal lauthals beschweren, nur an sich denken und der Bibliothek böswillige Absicht unterstellen und wahrscheinlich die Hiwis anmerken, die wirklich das unterste Glied in der Kette sind. Meine Erfahrungen waren, dass sich alle wirklich bemühen.

    Und nein: ich bin kein Mitarbeiter der UB, und ja: ich habe mich im Vorfeld informiert und alles was ich brauche für mein Examen bereits daheim oder kopiert, so dass ich keine Problem habe.

    Ein wenig Gelassenheit und den Telefonhörer zur Hand nehmen statt sofort in die UB zu rennen würde glaube ich einigen gut zu Gesicht stehen.

  21. Gabi Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Wir haben im Online-Katalog die Sortierung in der Kurztitelliste nach Ihren Wünschen verändert. Nun wird in erster Stufe nach dem Jahr (absteigend), dann nach dem Autor (aufsteigend) geordnet.

    Außerdem ist auch die Problematik der Einzelrückgabequittungen in der Ausleihe gelöst. Es gibt jetzt auch die Sammelrückgabequittung, so dass es am Ausleihschalter wieder schneller voran geht.

  22. Jessica Kaiser (stellvertr. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    Sehr geehrter Bego,

    es tut mir leid, Sie wahrscheinlich noch mehr zu verärgern, aber ob die UB die Gebühren will, ist nicht erheblich..

    Fakt ist: der Senat der Universität (!) hat in Ausübung der neuen Hochschulautonomie bzgl. Gebühren entschieden, dass externe Nutzer 25.- zahlen müssen und es steht jedem frei, diese zu zahlen, sich gegen die Bibliotheksnutzung zu entscheiden oder auch den Rechtsweg zu beschreiten.

    Im Übrigen kostet allein die Erstellung der ecUM Karte (wie bisher auch schon) 15.-, bleiben noch 10.- für die Bibliotheksnutzung. Bedenkt man noch den Verwaltungsaufwand für die UB, ist an „Gewinn erwirtschaften“ wirklich nicht zu denken.

  23. Bego sagt:

    Sehr geehrte Frau Kaiser,

    vielleicht ist es Ihnen ja möglich, die von mir gestellte Frage zu beantworten. Frau Leichert möchte anscheinend nicht: Will die UB diese Gebühr?

    Zu den von Ihnen angeführten Punkten:
    „aus Sicht der Universität haben sicher die beiden folgenden Punkte für eine Nutzungsgebühr gesprochen:
    Der seit der Übernahme der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek 1971 entstandende Mehrwert des Bibliotheksbestands.
    Die Tatsache, dass die Studierenden der Universität im Semester 500.- Studiengebühren bezahlen, unter anderem, um die zentralen Einrichtungen der Uni, wie z.B. die Bibliothek zu nutzen – und man sie dafür nicht gegenüber den externen Benutzern benachteiligen will.“

    Dass der Bestand der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek ausgebaut wurde, hat doch wohl absolut nichts damit zu tun, dass genau der 1971 übernommene Bestand der Bevölkerung Mannheims zugänglich gemacht werden muss, oder? Schade, dass ich keinen Mannheimer Wohnsitz habe, aber eine Klage gegen die Gebühr für Mannheimer Bürger hätte sicherlich größte Aussicht auf Erfolg und hoffentlich Signalwirkung auch für andere Bibliotheken.

    Zum 2. Punkt: Die Studenten bezahlen jawohl nicht 500 Euro pro Semester, um Einrichtungen wie die Bibliothek nutzen zu können! Das wäre ein Skandal sonder gleichen! Die Studiengebühren sind eindeutig nur dafür da, die Studienbedingungen zu verbessern, nicht sie überhaupt erst zu schaffen! Haben Sie auch nur ein kleines bißchen das wohl Ihrer Bibliotheksbesucher im Kopf, oder versuchen Sie, Gewinn zu erwirtschaften? Skandalös!

    „Mit der spannenden Rechtsfrage hat man sich an der Universität auch beschäftigt: die Bibliotheksgebührenordnung wurde vor ihrer Verabschiedung durch das Justiziariat der Universität rechtlich geprüft.“

    Siehe oben: Hoffentlich klagt jemand!

  24. Beatrice Kuhlmann sagt:

    Ist es möglich wieder eine „nur Zeitschriften“-Suche anzubieten? Es gibt zwar „BB A3, Zeitschriften“, aber im A3 sind ja nun mal nicht alle Zeitschriften…

  25. Maddin sagt:

    Das schlimmste ist ja die lange Wartezeit wenn man Bücher zurückgibt und eine Quittung möchte, das ging doch früher schneller und alles auf einer Quittung, nicht so umstöndlich wie jetzt. Jedes Buch auf einer anderen. Kann man dies nicht ändern?

  26. Sue sagt:

    Leider lässt Aleph noch immer einiges zu Wünschen übrig:

    1. Die Bücher auf dem eigenen Konto werden entgegen der Chronologie aufgezeigt, die aktuell fälligen finden sich ganz unten. Hat man mehrere Bücher, so ist dies ganz schön unübersichtlich!
    2. Erst wenn man sich zu jedem Buch einzeln die Details ansieht, kann man erkennen ob ein Buch vorgemerkt ist oder nicht. Gibt es dafür keine Alternative? Ein Feld für V oder nicht?!
    3. Wenn man nur einige seiner Bücher verlängern möchte, funktioniert die „Verlängerung der markierten Bücher“ nicht, denn die Bücher lassen sich nicht markieren!!! Sondern öffnen sich zur Einelverlängerung! Sehr sehr umständlich. (Habe es an Uni- und Privat-rechner ergebnislos probiert)

    Es wäre schön, wenn das neue System weiterhin beutzerfreundlicher Angepasst wird – denn es dürfte wohl noch mehr Anregungen durch andere Benutzer geben…

  27. Jessica Kaiser (stellvertr. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    @JM: Falls Ihre Probleme mit dem Anmeldungsformular immer noch bestehen, wenden Sie sich bitte telefonisch an die Kolleginnen vom InfoCenter unter 0621/181-2948. Hier kann man Ihnen besser Schritt für Schritt bei der Anmeldung weiterhelfen.

  28. Jessica Kaiser (stellvertr. Benutzungsleiterin der UB) sagt:

    Lieber NoName,

    aus Sicht der Universität haben sicher die beiden folgenden Punkte für eine Nutzungsgebühr gesprochen:
    Der seit der Übernahme der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek 1971 entstandende Mehrwert des Bibliotheksbestands.
    Die Tatsache, dass die Studierenden der Universität im Semester 500.- Studiengebühren bezahlen, unter anderem, um die zentralen Einrichtungen der Uni, wie z.B. die Bibliothek zu nutzen – und man sie dafür nicht gegenüber den externen Benutzern benachteiligen will.

    Mit der spannenden Rechtsfrage hat man sich an der Universität auch beschäftigt: die Bibliotheksgebührenordnung wurde vor ihrer Verabschiedung durch das Justiziariat der Universität rechtlich geprüft.

  29. NoName sagt:

    Inwieweit die einmalige Nutzungsgebühr mit der Verpflichtung der Universität, die sie bei Übernahme der alten Wissenschaftlichen Bib eingegangen ist (kostenlose Nutzung für Mannheimer Bürger/innen), vereinbar ist, ist eine spannende Rechtsfrage.

  30. JM sagt:

    Zum Webformular für „Externe“: Ist es möglich, dass dieses noch nicht richtig funktioniert??
    Eine Eingabe bzw. Speicherung wird abgewiesen mit dem Hinweis, dass die Parameter für die e-mail nicht stimmen.

  31. Gabi Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Eine weitere Verbesserung im Online-Katalog ist umgesetzt: Die Übernahme von Daten in Ihr RefWorks-Literaturverzeichnis funktioniert wieder. Bitte informieren Sie sich hier: http://www.bib.uni-mannheim.de/428.html
    Auch der Export in EndNote sollte gehen.

  32. Hiwi sagt:

    @Lena

    Sorry, wenn das missverständlich formuliert war. Wenn du ein Buch ausleihst, beträgt die Leihfrist 28 Tage. Bereits einen Tag später kannst du das Buch um einen Tag verlängern, so dass du das Buch weiterhin erst in 28 Tagen abgeben musst. Bsp. Ein Buch, dass ich heute ausleihe, muss ich am 29. 08.abgeben, wenn ich es morgen um einen Tag verlängere, erst am 30.08. usw., solange niemand das Buch vorgemerkt hat( dann kannst du nicht mehr verlängern und musst bis Leihfristende abgeben). Das kannst du jeden Tag tun, und somit verlängert sich die Zeit, in der du das Buch ausgeliehen haben kannst, jeweils um einen Tag, so war das gemeint:)

  33. Student sagt:

    @oliosa:
    so wie ich das gesehen habe, steht doch das datum da, wann es spätestens zurück gegeben wird. oder es steht „im regal“ da. d.h. niemand hat es.

  34. Bego sagt:

    @Student
    „wenn Sie nur einmal ein Buch benötigen, können Sie eventuell auch in eine der Präsenzbibliotheken gehen. Die Nutzung da bleibt kostenlos. Außerdem glaube ich, dass das eher selten der Fall ist, dass sich jemand nur für ein Buch einen Ausweis machen lassen würde, auch wenn er kostenlos ist.“

    Selbst wenn es selten ist, ist es jetzt quasi unmöglich. Bildungsförderung sieht auf jeden Fall anders aus, und wer ALG II bekommt, wird sich das jetzt 2x überlegen müssen. Der Verweis auf die Präsenzbenutzung ist übrigens einen Unverschämtheit. Wer sich die Gebühr nicht leisten kann, ist jetzt Bibliothekskunde zweiter Klasse, das ist schon mal Fakt!

    „Und wie schon öfter erwähnt handelt es sich hier um eine einmalige Gebühr. In anderen Bibliotheken handelt es sich um jährliche Beiträge.“

    Wie sagte meine Mutter immer: „Wenn andere von der Brücke springen, springst Du dann auch?“ Nur weil es jemand anders macht, muss es ja noch lange nicht legitim sein.

    „Nebenher denke ich, dass es viel sinnlosere Sachen gibt, die mit Ihren Steuergeldern gemacht werden. Haben Sie sich bei all denen auch schon beschwert?“

    Was hat das mit dem konkreten Fall zu tun? Darf ich mich über nichts aufregen, solange kein Weltfrieden herrscht? Blödsinn!

    „Die Gebühr wird sicherlich begründet sein, wie z.B. Bearbeitungsgebühr, Software-Pflege und für andere Neuerungen, die dem Nutzer zu Gute kommen. Eventuell sogar Anschaffung von noch mehr Büchern…“

    Dann wäre die Gebühr von 25 Euro zu hoch und es wäre noch dreister, sie einzuführen.

    @Frau Leichert
    Will die UB eigentlich diese Gebühr? Es klingt ja im letzten Satz an, als sei sie von anderen Gremien beschlossen. Hat die Leitung versucht, dagegen zu protestieren?

  35. Gabi Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Zum Glück ist es wirklich nicht wahr, Lena. Die Verlängerung gilt dann für 28 Tage.

  36. Lena sagt:

    Zitat Hiwi vom 31. Juli 2007 um 17:36 Uhr:

    „Es gibt keine erste und zweite Verlängerung mehr. Deshalb wird es auch nicht angezeigt. Man kann seine Bücher jetzt jeden Tag verlängern um einen weiteren Tag, maximale Ausleihdauer 72 Tage, wenn niemand das Buch vorgemerkt hat.“

    Das ist doch nicht wahr, dass ich jetzt JEDEN Tag einzeln verlängern muss und im Ernstfall also ca. 40 mal, wenn ich auf insgesamt 72 tage kommen will??? Verstehe ich das richtig?

    Und wenn ja: Gibt es da evtl. eine Aussicht auf Rücknahme dieses Vorgehens? Das ist doch für den Ausleihenden nicht umsetzbar. Man kann ja sonst noch nicht mal zwei Tage die Stadt verlassen, ohne gleich Gefahr zu laufen, Mahngebühren zahlen zu müssen. Das kenne ich auch von keiner anderen Bibliothek!!!

  37. oliosa sagt:

    Wenn man ein buch bestellen will, wäre es toll, wenn man wie vorher wüsste, bis wann das Buch wieder
    verfügbar ist. Im alten System stand bspw. 3 Vormerkungen, voraussichtlich wieder in 30 tagen verfügbar. Nun
    erfahre ich nach 4 mal klicken nur noch dass 3 Vormerkungen vorliegen, ohne jegliche zeitangabe…

  38. Sandra sagt:

    Ich finde es unmöglich, daß nach 10 Tagen Schließung man als externer Benutzer nun seit 3 Tagen von jeglicher Anwendung abgeschnitten ist.
    Könnte man bitte die Informationen aktualisieren, ab wann endlich
    dieses Formular zur Anmeldung verfügbar sein wird? Schließlich habe ich
    auch meine Arbeiten zu erledigen und bin auf die Recherche und Ausleihe
    angewiesen.

  39. Manu sagt:

    Muss mich leider den Vorrednern anschließen … das Design ist viel zu kompliziert und nach wie vor sind die Daten viel zu klein … aber mein größtes Problem:

    Was ist mit dem Export der Daten in EndNote oder RefWorks ???

    Es kann doch nicht sein, dass die Bib RefWorks kostenlos zur Verfügung stellt und nun kann man keine LitAngaben exportieren ???

  40. Gabi Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Eine erste Verbesserung im Online-Katalog ist bereits seit gestern Abend umgesetzt: Die Schrift ist nun größer. Wem das noch nicht genügt, der hat bei Mozilla Firefox und im Internet Explorer die Möglichkeit, bei „Ansicht“ die Schriftgröße zu wählen.

  41. Externer sagt:

    @Bego:
    Welche Stadtbibliothek erhebt denn keine Gebühren? In Lu beispielsweise muss man 20€ jährlich zahlen und das für einen bescheidenen Bestand….

  42. Student sagt:

    @Bego:
    wenn Sie nur einmal ein Buch benötigen, können Sie eventuell auch in eine der Präsenzbibliotheken gehen. Die Nutzung da bleibt kostenlos. Außerdem glaube ich, dass das eher selten der Fall ist, dass sich jemand nur für ein Buch einen Ausweis machen lassen würde, auch wenn er kostenlos ist.
    Und wie schon öfter erwähnt handelt es sich hier um eine einmalige Gebühr. In anderen Bibliotheken handelt es sich um jährliche Beiträge.

    Nebenher denke ich, dass es viel sinnlosere Sachen gibt, die mit Ihren Steuergeldern gemacht werden. Haben Sie sich bei all denen auch schon beschwert? Die Gebühr wird sicherlich begründet sein, wie z.B. Bearbeitungsgebühr, Software-Pflege und für andere Neuerungen, die dem Nutzer zu Gute kommen. Eventuell sogar Anschaffung von noch mehr Büchern…

    Zum Katalog: Ich finde auch, dass er bisher nicht optimal läuft, aber er hat auch viele neue nützliche Funktionen, z.B. wird der Suchverlauf gespeichert. Und die Fehler sollen ja auch bald schon behoben werden.

    Ich denke mit der Zeit gewöhnt man sich daran ( ich persönlich fand den alten Katalog furchtbar).

  43. Hiwi sagt:

    @Sabine.

    Es gibt keine erste und zweite Verlängerung mehr. Deshalb wird es auch nicht angezeigt. Man kann seine Bücher jetzt jeden Tag verlängern um einen weiteren Tag, maximale Ausleihdauer 72 Tage, wenn niemand das Buch vorgemerkt hat.

  44. Bego sagt:

    Danke, wie großzügig. Ich biete Ihnen meine Steuergelder an, um ein Angebot, das mit Landesgeldern finanziert wird, der Öffentlichkeit darzubieten. Und die Bibliothek führt so einen überflüssigen Mumpitz ein, der den Komfort für die Begüterten erhöht, den Zugang für die weniger Begüterten aber faktisch einschließt. Zu der digitalen Kluft in Deutschland kommt jetzt also nochmal eine für die Benutzung der Bibliotheken.

    Wenn ich also nur einmal ein Buch brauche, das in der UB vorhanden ist und über den Buchhandel nicht mehr verfügbar, muss ich 25 Euro bezahlen. Ist das ein neues Bibliotheksparadigma? Ich darf mich als Kunde betrachten, aber nur, wenn ich auch das Geld habe, um zu bezahlen.

    Grandios, UB, wirklich grandios! Der Katalog ist übrigens ebenfalls eine Katastrophe, die Details wurden ja weiter oben schon erwähnt.

    Ich beneide Sie, Frau Leichert, nicht um die Aufgabe, diesen Murks als Öffentlichkeitsarbeiterin vertreten zu müssen.

  45. Gabi Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Die Universitätsbibliothek dient in erster Linie der Unterstützung von Forschung, Lehre und Studium an der Universität Mannheim. Also ist dieser Bibliotheks-Service folgerichtig für Universitätsangehörige (das sind Studierende, die eh jedes Semester 500 Euro Studiengebühren zahlen müssen, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen) und Angehörige kooperierender Einrichtungen gebührenfrei. Externen bietet die Universität an, für die einmalig zu zahlende Gebühr von 25 Euro diesen Service auch zu nutzen.

  46. Fränzi sagt:

    Für sonstige Benutzer der UB werden also auch Benutzergebühren eingeführt. Von Null auf 25 Euro.
    Als Verursacher wird die Bibliotheksgebührenordnung genannt. War da wirklich kein Kaiser und kein
    König beteiligt? Wer dann? Haben alle Bibliotheksangestellten mitgemacht? Haben alle Benutzer wirklich
    ohne zu murren bezahlt?

  47. David sagt:

    Wäre es vielleicht möglich, einmal genau anzugeben, ab wann eine Anmeldung für eine ecUm möglich ist?

  48. Stefan sagt:

    Ab wann haben denn Studenten, die nicht an der Uni Mannheim studieren, die Möglichkeit die ecUM zu beantragen? Im Infoflyer heißt es, sofern ich mich nicht verlesen habe, dass das Webformular spätestens heute unter der Rubrik „Aktuelles“ zu finden sein soll. Bisher ist dem aber noch nicht so.

  49. Andre sagt:

    Ja, wann kommt denn nun das für heute angekündigte Formular zur Anmeldung? Das wär echt super. Wegen Recherchen usw.
    Dazu liest man hier noch keine Antwort.

  50. Sabine sagt:

    Meiner Meinung nach verbesserungsfähig:

    Die Schriftgröße ist viel zu klein

    Die Ampelfunktion gibt’s auch nicht mehr, jetzt darf man dauern auf den Kalender schauen wann die Bücher fällig sind sehr nervig

    Die Sortierung der ausgeliehenen Bücher ist in der verkehrten Reihenfolge geordnet, die fälligen Bücher stehen ganz unten und nicht oben

    Man sieht auf dem Kontoauszug auch nicht ob das Buch schon mal verlängert wurde (1. oder 2. Verlängerung)

    Die E-Mailadresse kann man nicht online ändern und Mitarbeiter der Bibliothek können das auch nicht ändern, ist nur am Schalter des Rechenzentrums möglich, wirklich sehr umständlich.

    Vor der 10tägigen Pause wurden die Adressdaten inkl. Telefonnummer überprüft mit dem Ergebnis die alten Daten stehen im neuen System

    Außerdem dauert es bei der Ausleihe auch länger, die Geräte für die Fristzettel brauchen auf einmal doppelt so lange wie bisher.

    Informationen zu einem Suchergebnis nur durch anklicken der Trefferzahl möglich, sehr umständlich, vor allem das es so klein geschrieben ist

    Designtechnisch wohl eher ein Schritt zurück als ein Schritt nach vorne.

    Zu viele Informationen die angezeigt werden im Vergleich zum alten Kontoauszug:

    Alter Kontoauszug: Ampelsymbol, Autor – Titel, Signatur, Rückgabetermin, Vormerkung

    Neuer Kontoauszug: Nummer (überflüssig,), Häckchenfeld, Autor, Beschreibung (Feld zu groß, Kurztitel reich vollkommen), Jahr (überflüssig), Fälligkeitsdatum (Sortierung falsch), Gebühr (sinnvolle Neuerung), Zweigstelle (sind doch sowieso nur Ausleihe oder Lehrbuchsammlung möglich, völlig überflüssig) und Signatur

    Positiv dagegen:

    Keinen extra Ausweis mehr nötig, nach dem Motto alles mit einer Karte, sicherlich für Nicht-Studenten sehr umständlich.

  51. Gabi Leichert (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Danke für all die Komplimente für den alten Online-Katalog! Aber der ist leider unwiederbringlich Geschichte. Er war zwar optisch schön, aber das Programm dahinter war einfach nicht mehr zu pflegen und war ständig in Gefahr, ganz und irreparabel abzustürzen.

    Nun ist der neue Online-Katalog knapp zwei Tage alt und steckt tatsächlich noch in den Kinderschuhen. Wir sind froh, dass die Umstellung ohne Datenverluste problemlos gelungen ist. Nun tun wir alles dafür, dass er so schnell wie möglich Ihren Anforderungen entspricht. Für alle Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind wir auch weiterhin dankbar. Nur so können wir auf konkrete Anforderungen reagieren. Einige Ihrer bisherigen Vorschläge sind bereits umgesetzt, andere werden in Angriff genommen. So erscheint der schwarze Hintergrund im IE 7.0 beispielsweise nicht mehr. Wir arbeiten daran, die Schnittstellen zwischen Refworks, Endnote und LaTeX zu realisieren. Die Schrift wird vergrößert.

    Wir empfehlen allen, die Probleme mit der Suche oder Bestellung haben, das Tutorial für die Grundfunktionen des neuen Online-Katalogs durchzulesen. Gewöhnungsbedürftig ist vielleicht, dass man zum Bestellen die linke rote Nummer anklicken muss. Das Kästchen zum Anhaken dient dem Modifizieren der Suche.

    Der neue Online-Katalog kann einiges mehr als der alte. Sicher werden Sie das nach der Umgewöhnung an die neue Suchoberfläche zu schätzen wissen. Die Antwortgeschwindigkeit des neuen Kataloges ist um vieles schneller. Bei Neuanschaffungen können Sie nun auch sehen, welchen Bearbeitungsschritt das Buch gerade durchläuft.

    Auf jeden Fall werden wir auch mit dem neuen Online-Katalog Ihre Literaturrecherchen optimal unterstützten.

  52. Daniel sagt:

    Es wäre schön, wenn das für heute angekündigte Anmeldeformular endlich eingestellt würde, sodass auch extern
    Nutzer wieder recherchieren können!!!!
    Danke!!

  53. Chantal sagt:

    Nachdem ich den Tipp von Herrn Fallert (gleichzeitiges Drücken der Großschreibtaste und der Reload-Funktion im Browser) berücksichtigt hatte, ist nun mein blau-schwarz-Problem behoben. So sieht das alles doch gleich ganz anders aus!!!

    Vielen Dank!!!

  54. Externer sagt:

    Dass die Schrift zu klein ist, steht außer Frage. Etwas größer und mehr Zeilenabstand wäre echt von Vorteil.
    @Seba: wenn man auf das rot unterlegte Wort „Jahr“ klickt, werden die Treffer auch nach dem Jahr sortiert…..

  55. Seba sagt:

    Der neue Katalog ist wirklich ganz, ganz schlecht. Viel zu unübersichtlich! Vor allem viel zu kleine Darstellung!
    Titel, Autor und Jahr sind so weit von einander entfernt, dass ein Treffer nicht mit einem Blick zu erfassen ist
    und man seine Augen über den kompletten Bildschirm wandern lassen muss.
    Und warum kann man Detailinfos zu einem Treffer nur erhalten, wenn man am äußersten linken Bildschirmrand
    auf die Zahl klickt?
    Kann man denn irgendwo als Grundeinstellung einrichten, dass die Treffer wieder nach Jahr sortiert werden?
    Das ist doch viel sinnvoller als die alphabetische Darstellung!
    Weshalb musste man denn den alten Katalog überhaupt aufgeben?! Der war ein Prachtbeispiel für
    Übersichtlichkeit und intuitive Bedienung. Und viel besser als der Katalog aller Unibibliotheken, die ich
    gesehen habe! Holt ihn zurück!

    PS:Möglicherweise ist die Darstellung mit anderen Browsern besser, dann würde ich manches zurücknehmen. Ich
    sitze hier aber gerade an einem Rechner mit IE 6 und es ist verheerend!

  56. Artur sagt:

    Ich muss mich den meisten anderen Kommentaren anschließen: der neue Katalog ist sehr unübersichtlich, die Schrift ist viel zu klein, der Farbenmix ist auch verbesserungswürdig.

  57. melissa sagt:

    hallo,
    also, ich finde, dafür, dass man ganze 10 Tage „Büchersperre“ in Kauf nehmen musste und keinen Zugriff
    auf sämtliche wichtige Funktionen hatte, ist die „tolle“ Neuerung des Online-Katalogs echt mangelhaft
    ausgefallen! V. a. in Bezug auf Übersichtlichkeit ist das Ganze eher enttäuschend als hilfreich.

  58. Werner Traschütz sagt:

    So wie ich das dem ersten Überblick entnehme, ist aus dem ALEPH-Katalog kein BibTex-Export mehr möglich. Oder habe ich was übersehen?

  59. entäuschter Nutzer sagt:

    Leider ist der Fehler des schwarzen Hintergrundes immer noch da. Auch sonst ist der Aufbau des neuen Systems sehr unschön und schwierig zu durchschauen. Warum konnte man den alten, wesentlich übersichtlicheren und bewährten OPAC nicht belassen? Auch vermisse ich die BiBTeX Funktion des bishergien Systems. Wird diese noch nachgereicht?

    Insgesamt kommt mir dieser Fortschritt (finanziert aus Studiengebühren?) doch eher wie ein großer Rückschritt vor. Es mag sein, dass die UB jetzt ein besseres Programm hat, mit dem die Mitarbeiter evtl. auch besser arbeiten können, aber hat auch jemand an die Nutzer gedacht?

    In der Hoffnung auf Besserung…

  60. Chantal Fechter sagt:

    Also ich sehe noch immer blaue Schrift auf schwarzem Hintergrund…

  61. Bernd Fallert (Mitarbeiter der UB) sagt:

    Der Fehler mit der blauen Schrift auf schwarzem Grund ist seit ein paar Minuten behoben. Er trat „nur“ mit dem Internet Explorer 7 auf.

  62. Anja sagt:

    Ich finde das neue Design ebenfalls ganz und gar nicht gelungen, die Suchfunktion ist unübersichtlich, man muss sich erst zur Signatur durchklicken, usw.
    Die Kontofunktion ist ebenfalls nicht besonders gelungen, man möchte ja schliesslich auf einen Blick erkennen, welche Bücher ausgeliehen sin, welche zurück müssen-da war das alte Aussehen schon sehr viel benutzerfreundlicher.

  63. Julia sagt:

    Hallo!

    Ich bin entsetzt! Die Schrift ist so klein, dass ich sie kaum lesen kann und die Navigation ist umständlich. Ich sehe nicht auf Anhieb, wann ein Buch zurückgegeben werden muss
    (das war viel leichter mit der Ampel), und das Schlimmste: Offenbar kann man keine Daten mehr direkt in Endnote exportieren, oder etwa doch?
    Wie besch… ist das bitte für alle Diplomanden?

    Ich sehe bis jetzt nur Verschlechterungen!!! Was soll das? Denkt eigentlich jemand auch mal daran, Dinge zu vereinfachen?!?!

  64. Martina sagt:

    Leider wirkt die Benutzeroberfläche wie eine Zeitreise in vermeintlich lang vergessene Dos-Tage, und der schwarze Hintergrund mit der blauen Schrift wurde ja auch schon mehrfach zu Recht kritisiert. Die Übersichtlichkeit lässt zu wünschen übrig: Bisher hatte man alle Daten auf einen Blick (Status, Restleihzeit), jetzt muss man erst umständlich bei jedem einzelnen Titel auf die nächste Ebene, um diese Infos abzurufen. Außerdem vermisse ich die Möglichkeit, Adressdaten wie bisher online ändern zu können. Alles in allem leider ein Rückschritt, besten Dank an den Informationsausschuss der Universität! Aber vielleicht wird da ja noch nachgebessert?

  65. mia sagt:

    Übersichtlich, benutzerfreundlich, geeignet zum effizienten Arbeiten. Anscheinend soll mit dem neuen System
    all dies auf jeden Fall ausgeschlossen werden. Wird das eigentlich aus den Studiengebühren
    finanziert? Dann war das ein klassischer Fall von Kaufrausch der Verwaltung Uni Mannheim.

  66. Melli sagt:

    Leider muss ich auch sagen, dass das Design nicht gut ist. Die blaue Schrift lässt sich nur ganz schlecht lesen – das wird hoffentlich bald geändert. Und auch in Sachen Übersichtlichkeit gibt es große Mängel. Es ist natürlich immer erstmal Gewöhnungssache, aber es gäbe schon noch einiges zu verbessern.

  67. Stephan sagt:

    Das Design ist auf jeden Fall noch verbesserungsbedürftig…. blaue Schrift auf schwarzem Grund, wer hat sich das denn ausgedacht?!

  68. Jan sagt:

    Hallo,

    bisher besitze ich sowohl einen Bibliotheksausweis als auch eine ECUM Gast-Karte (ohne Bild, aber als Gast-Student). Brauch ich demnächst eine neue ECUM mit Bild? Oder kann ich meine bisherige ECUM weiterbenutzen?

  69. Axel Böttger sagt:

    Also ich finde den Online-Katalog gar nicht so schlecht. Gewöhnungssache eben.

  70. alf sagt:

    Bisher war es doch so, dass man auch als Nicht(mehr)-Student bzw. als Nicht-Mitarbeiter einen Bibliotheksausweis ausgestellt bekommen hat. Wie wird das nun gehandhabt, wenn die ecUM zum Benutzerausweis wird und man die Rechenzentrumskennung als login braucht?

    Kurze Anmerkung zum neuen Online-Katalog:
    Er mag sicherlich einige nützliche neue Funktionen bieten, allerdings ist er in Sachen Übersichtlichkeit der Oberläche ziemlich bescheiden ausgefallen.

  71. saikli sagt:

    Der neue Online-Katalog, ist viel zu unübersichtlich! Der alte war einfacher und schneller zu bedienen….tolle Neuerung mal wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.