Länger geöffnet ab 11. Mai

In der Prüfungszeit vom 11. Mai bis zum 19. Juni haben die vier Bibliotheksbereiche A3, A5, Schloss Westflügel – BWL und Schloss Ehrenhof – Hasso-Plattner-Bibliothek täglich von 8 Uhr früh bis 2 Uhr nachts geöffnet. Dies gilt auch an Wochenenden und Feiertagen.

Ab 20. Juni schließen die Bibliotheksbereiche dann wieder um 24 Uhr. Bis zum 30. August ist an den Wochenenden weiterhin bereits ab 8 Uhr geöffnet.

Dieser Beitrag wurde unter Aus den Bibliotheksbereichen, Öffnungszeiten, Services veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Länger geöffnet ab 11. Mai

  1. Andreas sagt:

    Endlich kann man lange in der Bibliothek bleiben und lernen. Nachts ist alles so ruhig, dass man sich gut konzentrieren kann. Eine tolle Aktion auf jeden Fall. 🙂

  2. Jessica Kaiser sagt:

    Hallo Fachbereichnutzer,

    Reservierungen von Arbeitsplätzen z.B. durch Ausbreiten von Unterlagen sind in den Bibliotheksbereichen nicht zulässig. Daher im oben beschriebenen Fall: Blätter und Taschenrechner beiseite schieben und Arbeitsplatz belegen! Dies würde zugleich die Verwendung der Parkscheiben ankurbeln…

    Viele Grüße,
    Jessica Kaiser

  3. Fachbereichnutzer sagt:

    Hallo Bib-Team,

    es ist mir schon klar, dass ihr keine Sheriffs seid, die durch die Gänge patroullieren (um zu schauen, ob die Leute ihre Arbeitsplätze nur belegen) , aber ein bisschen mehr ein Auge drauf haben könntet ihr schon, wenn im vorderen Bereich das ganze Tischensemble mit jeweils drei Blättern und einem Taschenrechner belegt ist, aber für Stunden nur ein oder zwei Personen dort sitzen.

    Ich würde einfach noch mal große, farbige Schilder (mit einer Abbildung der Parkuhr) aufhängen und die Parkuhren aktiv verteilen und die Nutzer anhalten diese auch zu verwenden.

    Danke für Eure Arbeit,
    Fachbereichnutzer

  4. Jessica Kaiser sagt:

    Liebe Frühaufsteherin,

    wie Sie richtig vermuten, resultieren die verlängerten Öffnungszeiten aus den Erkenntnissen, die wir aus der Testphase im letzten Semester gewonnen haben.
    Bei dieser Gelegenheit zeigte sich allerdings auch, dass Bibliotheksnutzung vor 8.00 Uhr morgens so gut wie überhaupt nicht stattfand – daher haben wir uns gegen die „frühe Frühöffnung“ entschieden.
    Unterschiedliche Öffnungszeiten in den Bibliotheksbereichen möchte ich grundsätzlich gerne vermeiden, um Nutzern aus verschiedenen Fachbereichen der Uni vergleichbare Nutzungsbedingungen in den Bibliotheksbereichen zu bieten.

    Viele Grüße,
    Jessica Kaiser
    (stellvertr. Benutzungsleiterin UB)

  5. Frühaufsteherin sagt:

    Ich finde es super, dass in den Klausurzeiten die Bibliotheken länger geöffnet haben.
    Scheinbar hat die Testphase letztes Semester den Bedarf bestätigt und es wurde reagiert! Danke!

    Da jedoch nicht jeder Mensch ein Abends-/Nachtslerner ist, würde es sicher nicht nur mir entgegen kommen, wenn einige der Bibliotheken die Öffnungszeiten auch nach vorne ausdehnen würden (so wie dies in der Probephase im Winter auch der Fall war). So viele Leute sind nämlich anch 24 Uhr auch nicht da…

    Sollte das aus Kostengründen nicht möglich sein die Bibs zusätzlich zu der Ausdehnung der Öffnungszeiten nach hinten auch noch früher zu öffnen, so könnte man m. E. ruhig auch eine Bib weniger bis 2 Uhr öffnen und dafür schon ab 6Uhr.

    Über Rückmeldung diesbezüglich würde ich mich freuen!
    MfG Lena

  6. Susann sagt:

    Ich kann mich Oliver nur anschließen, heute morgen um halb neun waren in A5 im EG fast alle Tische belegt, obwohl nur an ca. der Hälfte Leute saßen. Gestern habe ich ab neun neben einem Platz gesessen, bei dem erst um 15.00 jemand kam. Die Idee mit den Parkscheiben finde ich gut, aber niemand nutzt sie! Ich habe auch nicht ganz verstanden, ob man selbst eine mitbringen soll? Am Eingang habe ich noch keine gesehen? Vielleicht kann man das besser durchsetzen. Und wann am Eingang jeder nur eine mitnehmen kann, können auch keine Extraplätze reserviert werden.

  7. Gabriele Leichert, Mitarbeiterin der UB sagt:

    Lieber Oliver,
    auch wir sind nicht begeistert von den dauerbelegten Arbeitsplätzen ohne Anwesenheit der Person, die sich dort ausgebreitet hat. Deshalb haben wir vor etlicher Zeit Parkscheiben eingeführt, die auch jetzt alle nutzen können, wenn sie eben mal einen Kaffee trinken wollen. Schließlich ist manchmal eine kleine Denkpause notwendig.
    http://blog.bib.uni-mannheim.de/Aktuelles/?p=314
    Leider können wir nicht andauernd Streife laufen und Arbeitsmaterialien einsammeln. Das ist weder personaltechnisch und noch logistisch möglich.
    Viele Grüße und allen eine erfolgreiche Prüfung!

  8. Elisa sagt:

    es gab da doch mal so parkuhren… wo sind die denn hin?
    Eigentlich könnte man die wieder aktivieren und so kann jeder mal kurz pause machen – und wer länger pause macht wird so besser kontrolliert bzw. animiert seine sachen nicht auf dem Tisch liegen zu lassen.
    die öffnungszeiten find ich übrigens auch klasse – und auch ausreichend 🙂
    elisa

  9. Oliver sagt:

    Mittlerweile ist es wirklich nicht mehr hinnehmbar, dass einige viele ihre Arbeitsunterlagen auf Tische legen und diese somit besetzen und danach für mehrere (!) Stunden verschwunden sind!
    Das kann nicht sein und ist unfair den anderen gegenüber!
    Wenn man in die Bib geht sollte man dort lernen und nicht seine Sachen auf einen Tisch stellen damit sich dort keiner hinsetzen kann und danach für mehrere Stunden in der Stadt oder sonstwo den faulen Lenz machen!
    Ich bitte die Bibliotheksverwaltung diesbzgl. nach einer Lösung zu suchen.

    PS: Auch ich hoffe dass das nur ein Schritt zur 24h Bib ist.

  10. Jessica Kaiser sagt:

    Liebe Frau PC-los,

    unsere universitären Bibliotheksnutzer können sich selbstverständlich an den ThinClients in den Bibliotheksbereichen mit ihrer Kennung anmelden und haben damit Zugang zum Internet, auch ohne eigenes Laptop.
    Für die privaten Bibliotheksnutzer bieten wir keinen freien Internetzugang (= Internetcafé) an, sondern über die ThinClients ohne Anmeldung einen Zugriff auf unser Bibliotheksangebot. Eine Diskriminierung kann ich darin nicht erkennen.

    Viele Grüße,

    Jessica Kaiser
    (stellvertr. Benutzungsleiterin UB)

  11. PC-los sagt:

    Hallo UB,

    es ist diskriminierend, dass Menschen ohne PC nur „Literaturrecherche“ in der UB betreiben können. Warum diese Einschränkung? Wenn ich an einem Projekt oder einer Hausarbeit arbeite, möchte ich auch meine E-Mails checken können, weil ich vielleicht mit Kommilitonen zusammen arbeite und per E-Mail mit Ihnen kommuniziere.

    Hätte ich einen eigenen Laptop, wäre das kein Problem. Da ich aber keinen habe, muss ich mich an einen von vier PCs setzen, die nicht gesperrt sind, dafür aber dauerhaft besetzt, weil nicht gesperrt. Hinzu kommt, dass diese nicht nur durch den Kiosk-Modus total langsam sind, auch der Browser ist eine Zumutung. Und sitzen darf man schon einmal gar nicht.

    Wieso fährt die UB diese restriktive Zugangspolitik? Wird Missbrauch befürchtet? Als Nutzer identifiziert habe ich mich ja schon durch RUM-Kennung. Ich fühle mich gegenüber meinen Kommilitonen mit Laptop wirklich benachteiligt und würde mich freuen, wenn sich daran etwas ändern würde.

    Viele Grüße
    Frau PC-los

  12. richard sagt:

    Hey lolo
    was soll das – ist doch ein super angebot – überleg mal, kannst in der bib pennen…
    richy

  13. lolo sagt:

    Hallo
    so wenig Resonanz auf dieses Angebot – und wer zahlt die Zeche????
    lolo

  14. Manuel sagt:

    Das ist wirklich eine super Aktion. Ich hoffe, es ist nur ein Schritt zur 24h Bib!

  15. Aykiba sagt:

    juhuuu! Endlich, das ist absolut hilfreich 🙂

  16. Tobias Feldhaus sagt:

    Super! Darauf habe ich gewartet, weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einwilligen.