Neue Scanstation im Bibliotheksbereich BWL

Im Bibliotheksbereich Betriebswirtschaftslehre steht seit neuestem eine Scanstation zur Selbstbedienung bereit. Die Scans können bequem auf den Stick geladen werden. Dieses Angebot wurde aus den Studiengebühren finanziert.

Buchscanner der Firma Zeutschel

Dieser Beitrag wurde unter Projekte aus Studiengebühren, Services veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Responses to Neue Scanstation im Bibliotheksbereich BWL

  1. Christiane Schoder (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Es stimmt, dass die Scanner von Seite zu Seite länger brauchen. Dies liegt an der Einstellung Multipage-PDF. Alle Seiten kommen in ein PDF. Da dieses von Seite zu Seite wächst, dauert es immer länger.

    Wenn Sie ohne Zeitverzug scannen möchten, stellen Sie auf PDF oder JPEG um. Die Einstellung finden Sie im Menü unter Einstellungen -> Dateiformat -> PDF bzw. JPEG
    Jede gescannte Seite ergibt dann eine Datei, Wartezeiten entfallen.

  2. Diplomand sagt:

    Ich habe das Gerät schon ausführlich genutzt. Ist sehr gut, allerdings wird er sehr schnell langsam. Ab der 10. Seite dauert es ewig, bis die nächste Seite gescannt wird. Was sagt der Hersteller dazu? Gibt es schon ähnliche Erfahrungen?

  3. Gabi Leichert, Mitarbeiterin der UB sagt:

    Die Scanner sind zwar für alle fünf Bibliotheksbereiche bestellt, aber noch nicht geliefert. Wir informieren, sowie sie – hoffentlich bald – da sind.

  4. Peter sagt:

    @Polwi-Student: Gleichmacherei ist fehl am Platze. Das Gerät in der BB BWL können auch andere nutzen. Ferner ist laut eines Posters in der Ausleihe doch in allen Bibliotheken ein Scanner vorhanden.

  5. Kathrin sagt:

    Vielleicht könnte mit den Studiengebühren auch die Stelle für eine Hilfskraft finanziert werden, die die Bücher in der Bereichbibliothek BWL in die Regale einsortiert. Es ist wirklich ein Unding, dass viele Bücher einfach auf den Tischen abgelegt werden. Weil man die Bücher dann nicht an ihrem Standort findet, verbringt man wirklich sehr viel unnötige Zeit damit, die Stapel zu durchsuchen.

  6. PolWi-Student sagt:

    Mich würde interessieren für welche Bereichsbibliotheken eine solche, dem Bild auf der Herstellerhomepage zufolge bestimmt extrem kostenintensive Gerätschaft bereitgestellt werden soll. Dafür Studiengebühren verwenden…ja! Aber bitte mit gleichen Anteilen für alle Disziplinen an dieser Uni.

  7. Denny Ley sagt:

    Schön und gut, nur wird damit mehr geld verschwendet
    1) mehr strom
    2) technologie ist gut, aber kompliziert
    3) er stand viel unbenutzt, weil Software Fehler…oder Ähnliches
    4) zu viel support und wartung dafür nötig

    Und wozu USB, wenn am Rechner die selbe Funktion zur Verfügung steht mit normalem Scanner? )) Sogar heuzutage als reine Hardware vers.

  8. Sven sagt:

    Ich hab den Scanner noch nicht ausprobiert, aber wenn er so funktioniert wie es auf dem Bild oben erscheint, also die Bücher quasi von oben fotographiert, dann ist das eine der besten Anschaffungen, die die Bib in letzter Zeit gemacht hat.

    Leider kommt er für mich etwas zu spät. Ich habe am Anfang meiner Diplomarbeit oft Teile von Büchern mit einer Digicam fotographiert, denn es ist erstens deutlich schneller als kopieren, man schleppt keine Papierstapel durch die Gegend, man blättert schneller und findet schneller Textstellen in pdfs und es ist kostenlos. Das funktioniert ganz gut, aber von Hand und alleine ist es natürlich etwas mühsam. Außerdem muss man die Bilder noch weiterverarbeiten um ein pdf daraus zu machen.

    Wenn das Gerät das alles kann, so dass man quasi nur noch umblättern muss und schnell ist, ist das wirklich eine große Erleichterung.

    Ein Tipp noch für alle Diplomanden. Wenn ihr Stellen in pdfs markieren wollt oder Kommentare reinschreiben wollt:

    http://www.foxitsoftware.com/pdf/rd_intro.php

    Der Reader ist kleiner und auch noch deutlich schneller als der Adobe.

  9. Michael Hansen (Mitarbeiter der UB) sagt:

    Hallo Mannheimer,

    die UB plant, im nächsten Jahr auch in den anderen Bibliotheksbereichen Scanner aufzustellen.

    Viele Grüße

    Michael Hansen (Fachreferent für VWL)

  10. Mannheimer sagt:

    Klasse Idee die Scannstation hoffendlich bekommen die anderen Bib´s auch eine

    Ein weiterer Vorschlag wäre das WLAN netz in den Bib´s auszubauen da z.b. in den Gruppenarbeitsräumen in der neuen Bib Ehrenhof dort hat man keinen Empfang oder auch im Treppenhaus der BWL Bib

  11. student sagt:

    die idee ist spitze nicht nur für studenten die z.b. ihre diplomarbeit im ausland schreiben und z.b. irgendwelche bücher benötigen die hier vorhanedn sind ist das eine möglichkeit ihnen wichtige auszüge zukommen zu lassen bzw diese studenten müssen nicht große papiermassen mitnehmen

    alle die ich bis jetzt getroffen habe waren begeistert und nicht nur das es kommt oft zu wartezeiten vor dem gerät weil das interesse groß ist

    schade ist nur das es dieses gerät nur in der bwl bib gibt

  12. Bobi sagt:

    Ich finde, dass der Scanner eine ziemlich gute Idee war und man kann dadurch auch etwas Geld sparen.

  13. Christiane Schoder (Mitarbeiterin der UB) sagt:

    Der Scanner wird mittlerweile stark genutzt, denn er bietet im Vergleich zu den Kopierern zwei große Vorteile:
    Man kann kostenlos Scannen und es geht schneller als Kopieren.
    Probiert es doch einfach mal aus.

  14. Peter sagt:

    Wie sollen sie denn sonst verwendet werden? Dieser Hinweis, also die Alternative, fehlt natürlich.

  15. Horst Schimanski sagt:

    So werden also die Studiengebühren verschwendet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie in die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einwilligen.